Stammtisch für Flüchtlingsbegleiter

Zum Erfahrungsaustausch und zum Kennenlernen haben die Koordinatorinnen für Flüchtlingsbegleiter, Bärbel Krüger, Sieglinde Glaesner und Erika Fichtner-Ehrlich, einen monatlichen Stammtisch eingerichtet. Der nächste Stammtisch findet am Donnerstag, 7. Juli, um 19 Uhr im Gemeindezentrum Ahrensböker Straße statt. Interessierte, die gerne Flüchtlinge auf ihren ersten Wegen in Stockelsdorf begleiten möchten, sind herzlich ins Willkommenscafé ebenfalls im Gemeindezentrum in der Ahrensböker

Im Inneren von St. Annen blüht es

Grüner Kreis und Emil-Possehl-Schule bepflanzten den Innenhof der Kunsthalle. Im Innenhof des Kreuzganges im St. Annen-Museum konnten bis ins 16. Jahrhundert die Nonnen Spaziergänge machen und die Sonne genießen. Obwohl St. Annen jetzt als Museum genutzt wird, wirkte der Innenhof dennoch ein wenig „naturbelassen“. Giersch hatte sich ringsum in den Beeten breit gemacht.„Wir haben vor drei Jahren den Klosterhof bereits mit acht Rosenstöcken verschönert“, erläutert Gundel Granow,

Mehr als 1800 Unterschriften für die Linden

Stimmungsbericht vom Aktionstag des Bündnisses „Lübecks Linden leben lassen“. „Das geht ja gar nicht. Deutsche Linden durch japanische Schnurbäume ersetzen! Linden gehören zu unserem Kulturgut. Es muss doch eine Möglichkeit geben, die vorhandenen Bäume bei der Neugestaltung miteinzubeziehen.“ Dirk Schäfer (44) spricht’s und setzt seinen Namen, Adresse und Unterschrift auf eine der Listen, mit denen die Frauen und Männer des Aktionsbündnisses „Lübecks Linden leben lassen“

Im Agape-Haus wird Integration gelebt

Friederike Garbe will Schutzsuchenden Geborgenheit und familiäre Strukturen bieten. „Unser Haus ist in den letzten Wochen und Monaten international geworden“, freut sich Friederike Garbe. Sie und ihr Mann Günter bewohnen im Parterre nur einen kleinen Teil des 650 Quadratmeter großen Agape-Hauses an der Mengstraße 62. Der größte Teil gliedert sich in Wohnungen und Appartements, in denen schwangere Frauen, Mütter und Familien leben, die sich in schwierigen Lebenssituationen

Auszeichnung für das Kommunale Kino

Kulturministerein Anke Spoorendonk übergab den mit 1000 Euro dotierten Schleswig-Holsteinische Kinopreis 2015. Das Kommunale Kino Bad Schwartau gehört zu den Preisträgern des Schleswig-Holsteinischen Kinopreises 2015. Kulturministerin Anke Spoorendonk übergab jetzt die mit 1000 Euro dotierte Auszeichnung bei der Verleihung im Burgtheater Ratzeburg an Vorstandsmitglied Annemarie Krause-Guntrum. „Wir sind dankbar mit unserem inzwischen neunköpfigen gleichberechtigten Vorstand ehrenamtlich

Starkregen: Feuerwehr im Dauerstress

Am Sonnabend mussten die Blauröcke mehr als 50 Mal ausrücken. Das Unwetter, welches am Sonnabend, 25. Juni, über Scharbeutz und die Lübecker Bucht hinwegzog, verursachte allein bei der Freiwilligen Feuerwehr von Scharbeutz über 50 Einsätze. Um 17.58 Uhr musste die Ortswehr zum ersten Mal ausrücken, um in Schürsdorf einen Keller leer zu pumpen. Anschließend gingen die Notrufe im Minutentakt ein, und die Ortsfeuerwehren Scharbeutz, Schürsdorf, Pönitz, Haffkrug und Wulfsdorf waren

Jazz-Feuerwerk an der Ostseeküste

Die Jazz Balitca 2016 in Niendorf: Wetter durchwachsen, Musik exzellent, Stimmung euphorisch. „Dieses Jahr haben wir alles erlebt: strahlende Sonne, kühles Nass von oben, Gewitter – aber durch die Musik haben alle ihre gute Laune behalten und mitgeholfen, das Festival erneut zu einem Highlight zu machen“, sagte der künstlerische Leiter Nils Landgren am Ende eines berauschenden Festivals. Einen maßgeblichen Anteil hatte indes Landgren selbst beigesteuert, denn der spritual leader war

Fotografien aus Klingberg

Unter dem Motto „RONDO“ zeigt der Kulturverein Kleine Waldschänke e.V. am Sonnabend und Sonntag, 2. und 3. Juli, jeweils von 11 bis 17 Uhr Landschaftsfotografien von Gerfried Schmitt-Hollenberg in der kleinen Waldschänke in der Seestraße 56 in Klingberg. Neben einzelnen Motiven aus der näheren Umgebung Klingbergs wird ein sich wiederholendes Motiv im Lauf der Jahreszeiten (RONDO) ausgestellt. KG

Siegerehrung für Stadtradler

61 Teams erradeln insgesamt 289268 Kilometer. Zum Abschluss der Lübecker Stadtradel-Aktion wurden die drei Teams mit den meisten gefahrenen Kilometern, die drei kilometerstärksten Schulteams sowie die drei besten Einzelradler in Lübeck durch Umweltsenator Ludger Hinsen im Audienzsaal des Rathauses ausgezeichnet. Von 1875 Radlern in 61 Teams wurden gemeinsam 289268 Kilometer mit dem Rad zurückgelegt. Das entspricht der 7,24-fachen Länge des Äquators. Im Vergleich zu Fahrten mit dem Auto