Wer möchte Pate für den Kiebitz werden?

Der Landschaftspflegeverein setzt sich im Naturschutzgebiet Südlicher Priwall für den Schutz des Watvogels ein. Sein Ruf klingt wie „kie-wit“, optisch kann man ihn im Flug an seinen breiten, abgerundeten Flügeln erkennen: den Kiebitz. Im Naturschutzgebiet Südlicher Priwall hat sich seine Anzahl im Vergleich zum Vorjahr verdreifacht. Was nach viel klingt, aber es sind gerade mal etwa 17 Brutpaare, die der Landschaftspflegeverein aufwändig mit einem Elektrozaun vor Räubern wie Fuchs und

Amsel brütet in der Petersilie

Das Amselweibchen hätte auch einen Blumenkasten mit Stiefmütterchen wählen können, als es sich auf dem Balkon von Gisela und Klaus Kallsen in St.-Jürgen nach einem geeigneten Brutplatz umschaute. Doch es entschied sich für den Topf mit der Petersilie. Gisela Kallsen bemerkte eines Morgens, dass die Pflanze in der Mitte so flach ist – und sah wenig später, dass dort dieser zutrauliche Vogel ein Nest baute. Inzwischen sind dort drei Küken geschlüpft. Ob sie auch Petersilie mögen?

Luxusliner in Travemünde

Die „MS Aurora“ besuchte am Mittwoch Travemünde. Mit ihren 270 Metern ist das Schiff zu lang für den Ostpreußenkai. Es machte deshalb am Skandinavienkai fest. Wer den Luxusliner verpasst hat: Am 5. Juli besucht die „Aurora“ noch einmal Travemünde. Als nächstes Kreuzfahrtschiff wird Travemünde die „Astoria“ besuchen. Sie macht voraussichtlich am späten Freitagabend, 2. Juni, fest und verlässt Travemünde am Sonnabendabend (3. Juni) wieder. Mit ihren 176,25 Metern findet die

Stolzenberg startet Unterschriftensammlung

„Das sind doch nur Blöcke, das ist doch nichts Schönes“, schimpft eine Travemünderin am Wahlkampf- Stand von Detlev Stolzenberg und nimmt einen Flyer mit. Es geht, um das touristische Großprojekt Priwall Waterfront, dessen Großbaustelle im Bereich des Passathafens nicht zu übersehen ist. Stolzenberg kandidiert für die Bürgermeister-Wahl am 5. November. Und weil er keine Partei im Hintergrund hat, muss er Unterschriften sammeln.245 gültige Unterstützer-Unterschriften braucht er, um

Forum Frauen-Bürgerschaft lädt zum Mitmachen ein

Frauen mit Ideen zur Gestaltung Lübecks lädt das Frauenbüro der Hansestadt am Dienstag, 30. Mai, zum 2. Treffen des Forums Frauen-Bürgerschaft ein. Interessierte können dort ihre Ideen und konkreten Projektthemen mündlich einbringen. Das Frauenbüro hilft dann im weiteren Verlauf bei der Formulierung und Weiterleitung der Anträge an die Fraktionen der Bürgerschaft. Die Veranstaltung von 19 bis 21 Uhr findet in der Hörkammer des Rathauses, Breite Straße 62, statt.Im ersten Teil des

Kleiner Dampfer auf großer Fahrt

Die Dampfpinasse „Mathilda“ ist zu Gast in Lübeck und bietet Mitfahrgelegenheiten an. Die Hamburger Dampfpinasse „Mathilda“ ist noch bis zum 27. Mai zu Gast in Lübeck. Sie folgte einer Einladung des deutschen Dampfbootvereins, der sein Jahrestreffen in diesen Tagen in Lübeck veranstaltet. An Christi Himmelfahrt starten die Dampfboote am Geniner Ufer zu einer Wettfahrt. „Ein Schiff gehört auf das Wasser. Dieser Satz gilt auch für uns, die wir Mathilda betreiben und in Fahrt halten

Ehrenamtliche Vormünder gesucht

Projekt „Nicht allein“ sucht ehrenamtliche Vormünder für minderjährige, unbegleitete Flüchtlinge. Nach mehr als zwei Jahren Vorbereitungszeit ist das Projekt „Nicht Allein“ der Humanistischen Union gestartet und lädt am Montag, 29. Mai, zu einer Auftaktveranstaltung ein. „Das Projekt zielt darauf, Ehrenamtliche für Einzelvormundschaften für minderjährige Flüchtlinge zu gewinnen und sie professionell auf ihre Tätigkeit durch Schulungen, themenspezifische Fortbildungen und

Die sozialen Medien des Mittelalters

Historische Tragezeichen werden im Europäischen Hansemuseum in der Ausstellung „Pin it!“ gezeigt. Smileys in E-Mails, Emoji und Emoticons in Chat-Nachrichten, Buttons auf Lederjacken: Mit bunten Symbolen und Zeichen drücken heute viele Menschen von ihren Stimmungen, Vorlieben und Gesinnungen aus. Bereits vor etlichen Jahrhunderten war es erstaunlicherweise nicht viel anders. Auch mittelalterliche Pilger, Händler, Edelleute und wer weiß noch wer trugen an Kutten, Schauben und Wämsern