Lions Club Lübeck Holstentor spendet an „UKSH hilft Ukraine“

UKSH hilft Ukraine Spende

Der Lions Club Lübeck Holstentor unterstützt die Aktion „UKSH hilft Ukraine“ des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein. Lions-Präsident Dr. Henning Bähren übergab am Campus Lübeck einen symbolischen Spendencheck über 13.000 Euro an Prof. Dr. Dr. h.c. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender (CEO) des UKSH, Pit Horst, Leiter der Stabsstelle Fundraising, Dr. Hryhoriy Laphsyn und Dr. Olha Lapshyna, Klinik für Chirurgie. Mit der Spende wird eine LED-Spaltlampe, ein Spezial-Untersuchungsgerät in der Augenheilkunde, für das Kinderkrankenhaus in Schytomyr angeschafft. Der nächste UKSH-Hilfstransport, der am 19. Dezember startet, wird sie nach Schytomyr bringen.

Fortsetzung der Hilfsaktion für die Ukraine 2023

„In diesen herausfordernden Zeiten ist Zusammenhalt wichtig. Wir bedanken uns herzlich für das großartige Engagement des Lions Clubs Lübeck Holstentor für die ukrainische Kinderklinik. Wir sind von der großen Unterstützung sehr berührt, die es uns ermöglicht, unsere Hilfsaktion auch 2023 fortzusetzen“, sagt Prof. Dr. Dr. h.c. Scholz. Er dankte ebenfalls dem Unternehmen EYETEC, das den Preis für die Spaltlampe für den humanitären Zweck um rund 1.500 Euro reduziert hat.

Lions Club Lübeck will helfen

„Wir wollten ein Projekt, bei dem wir sicher sein konnten, dass unsere Spende bei den Bedürftigen ankommt“, sagt Henning Bähren. Der Lions Club Lübeck Holstentor habe bald nach Kriegsbeginn den Wunsch gehabt, „etwas zu tun“. Allerdings fehlte den 26 Mitgliedern eine Verbindung in die Ukraine, die es ihnen ermöglicht hätte, vor Ort zu helfen, so wie sie es bei anderen Projekten halten. Der Kontakt zu Dr. Lapshyn, ukrainischer Oberarzt am UKSH, und zum UKSH Freunde- und Förderverein ebnete schließlich den Weg nach Schytomyr. „Wir freuen uns, dass wir etwas zur Versorgung von kranken Kindern dort beitragen können – zumal eines unserer Hauptförderziele der Kinderschutz ist“, sagt Bähren.

„UKSH hilft Ukraine“ gibt es seit März 2022

„UKSH hilft Ukraine“ wurde im März 2022 ins Leben gerufen. Bundesweit haben sich zahlreiche Organisationen und Unterstützer dieser Hilfsaktion angeschlossen, für die sich UKSH-Mitarbeitende mit hohem persönlichen und zum Teil ehrenamtlichen Engagement einsetzen. „Wir sind beeindruckt, wie vielfältig das Engagement ist und dass aus dem gesamten Bundesgebiet gespendet wird. Wir sind dankbar, dass ein starkes Netzwerk der Solidarität für unsere Aktion entstanden ist. Wir machen weiter. Helfen Sie uns zu helfen“, sagt Pit Horst.

Bereits zehn Hilfstransporte in die Ukraine

Mit der Aktion wird gezielt und bedarfsorientiert die medizinische Versorgung in der Ukraine mit Hilfsgütern unterstützt. Zehn Transporte mit hochwertigen medizinischen Geräten wie Narkose- und Beatmungsgeräte, Inkubatoren für Frühgeborene, Ausrüstung für Operationssäle sowie mit Medikamenten und Verbrauchsmaterial haben bisher von Schleswig-Holstein aus die Ukraine erreicht. Vor Ort wurden die Hilfsgüter landesweit an Krankenhäuser verteilt.

Bereits mehr als 4,6 Millionen Euro gesammelt

Bei der Aktion konnte mit derzeit über 4,6 Millionen Euro die höchste von Kliniken im deutschen Gesundheitswesen eingeworbene Gesamtspendensumme erzielt werden – dank mehr als 2.500 monetärer und Sachspenden. „UKSH hilft Ukraine“ wurde Anfang Oktober mit dem „Sonderpreis des KU Awards“ der Mediengruppe Oberfranken als bundesweit vorbildlich ausgezeichnet.

Links zur Hilfsaktion

Einen täglich aktualisierten Überblick über das Engagement für die Aktion sowie die Spenderinnen und Spender gibt es unter www.uksh.de/ukrainehilfe/danke
Alle Informationen zu Spendenmöglichkeiten (auch via PayPal) über den UKSH Freunde- und Förderverein finden sich unter dem Link www.uksh.de/ukrainehilfe  . Pressemitteilung UKSH

Foto: Dr. Henning Bähren, Päsident des Lions Clubs Lübeck Holstentor, (2. v. l.) übergab den symbolischen Spendencheck über 13.000 Euro an Prof. Dr. Dr. h.c. Jens Scholz, Vorstandsvorsitzender (CEO) des UKSH, Dr. Olha Lapshyna, Klinik für Chirurgie, Pit Horst, Leiter der Stabsstelle Fundraising, (v. l., neben Bähren) und Dr. Hryhoriy Laphsyn, Klinik für Chirurgie, Campus Lübeck .

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert