In Pönitzer Restaurant: Dogge beißt anderen Hund tot

Am Dienstag 31. Januar, führte die Kriminalpolizei Lübeck zwei junge Lübecker (16 und 19 Jahre) dem Haftrichter vor.

Am gestrigen Sonntag, 4. Dezember, kam es in einem Restaurant in Pönitz am See zu einem tragischen Unglück. Ein Hund wurde durch einen anderen Vierbeiner so stark gebissen, dass dieser noch vor Ort verstarb.

Kleiner Bolonka trifft auf Doggenmix

Etwa gegen 18.50 Uhr befanden sich zwei Eheleute aus Timmendorfer Strand in dem Restaurant. Mit dabei hatten sie ihren kleinen Hund, einen Bolonka. Er hielt sich während des Besuches unter dem Tisch seines Frauchens und seines Herrchens auf. Zwischenzeitlich betrat ein weiteres Pärchen das Lokal, welches ebenfalls einen Hund, einen Deutschen Doggenmix, mit sich führte. Die Urlauber aus Schwarbach nahmen zwei Tische weiter Platz.

Dogge beißt sich im Kopf des anderen Hundes fest

Nach dem Essen ging der Bolonka an dem Tisch der anderen Gäste vorbei. In dem Moment schnappte die Dogge der Urlauber zu und verbiss sich im Kopf des Hundes der Timmendorfer. Nur unter Zuhilfenahme eines Kochlöffels konnte der Schwarbacher den Biss lösen. Vorherige sofort eingeleitete Versuche durch den Mann schlugen fehl.

Hundehalterin erhält Ordnungswidrigkeitenanzeige

Leider konnte im Anschluss nur noch der Tod des Bolonka festgestellt werden. Gegen die Hundehalterin des Doggenmix und ihren Begleiter wurde eine Ordnungswidrigkeitenanzeige nach dem Hundegesetz Schleswig-Holstein gefertigt.

Pressemitteilung Polizeidirektion Lübeck

(Symbolfoto: Archiv)

So sieht ein Bolonka aus – es ist ein wirklich kleiner Hund. (Foto: Pixapay)
Teile diesen Beitrag!

3 Antworten auf &‌#8222;In Pönitzer Restaurant: Dogge beißt anderen Hund tot&‌#8220;

  1. Anna-Rosa Heidbrink sagt:

    Mein tiefes Beileid für die Hundebesitzer des Bolonka. Ich habe heute davon erfahren.
    Ich wohne in der Nachbarschaft des bissigen Hundes und habe selbst einen Labrador.
    Leider muss ich mitteilen, dass besagter Hund auch hier schon zwei andere Hunde fürchterlich zugerichtet hat (einen Pudel und einen Golden Retriever). Zum Glück haben diese beiden nach längerem Aufenthalt in der Tierklinik die Beißattacken überlebt.
    Dem Besitzer wurde vom hiesigen Ordnungsamt eine Maulkorbpflicht für seinen Hund auferlegt.

  2. Hundehalterin sagt:

    Liebe Ursula,
    bei allem Verständnis für diesen unglücklichen und traurigen Vorfall, sind Sie offensichtlich ein Mensch und eine Hundehalterin, die nicht weiß das jeder Hund ein Raubtier ist. Es steht nichts davon geschrieben das die Dogge ohne Leine war, vielleicht war es der Bolonka der keine Leine hatte oder, oder…
    Waren Sie dabei oder alles nur Vermutungen und falsche Anschuldigungen?

    Wenn die Menschheit endlich mal lernen würde, das Abstand zu fremden Hunden eines der größten Gebote ist, wäre es bei vielen Hundebegegnungen sehr entspannt und vielleicht auch dieser Vorfall zu verhindern gewesen.
    Deshalb gehört ein Lebewesen nicht einfach getötet!
    Keiner von uns weiß was genau vorgefallen ist und ich denke nicht, das die Halter der Dogge einen, ihrer Aussage nach, so aggressiven Hund in ein Restaurant geführt hätte, wenn sie sich der Gefahr bewusst gewesen wären.

    Ihr Hund bellt große Hunde an, daran sollten Sie mal arbeiten, das ist auch kein normales Verhalten und spricht dafür, das ihr Hund sich bei ihnen nicht in Sicherheit wiegt… mal darüber nachdenken, nur ein Tipp am Rande.

    Ich wünsche allen Betroffenen alles Gute!

  3. Ursula sagt:

    Mein Beileid der Familie des Bolonkas.
    Ich habe auch so einen kleinen Bolonka und habe ständig Angst, dass er gebissen wird. Besonders, weil er selbst die großen Hunde anbellt. Ich verstehe nicht, warum so ein großer Hund nicht angeleint und ohne Maulkorb ist, wenn er so aggressiv reagiert. Hier sollte hart bestraft werden. Nicht nur, dass der Sachwert (so ein Hund kostet jetzt 2-3000€) gezahlt wird. Auch Schmerzensgeld ist fällig. Ein Bolonka ist auch ein Seelenhund. Und die Dogge muss eingeschläfert werden. Sie hat nicht nur geschnappt, sie hatte sich festgebissen. Auch den Besitzern muss eine weitere Hundehaltung verboten werden, weil sie offensichtlich überfordert sind mit diesem Hund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert