Lübeck informiert über Notunterkünfte und Hilfsangebote

Die Hansestadt Lübeck finanziert vielfältige Hilfs- und Beratungsangebote für Obdachlose in Lübeck.

Kooperation schafft enges Versorgungsnetz für Hilfsbedürftige

Die Temperaturen sinken und der Bedarf an Hilfe steigt. Die Hansestadt Lübeck finanziert vielfältige Hilfs- und Beratungsangebote. Diese Hilfen in unterschiedlichen Lebenssituationen werden gemeinsam mit verschiedenen Institutionen realisiert, um Betroffenen zu helfen. Ausführliche Informationen sowie Kontaktdaten und ein Flyer sind online abrufbar unter www.luebeck.de/hilfen.

Dabei sind die Hilfsangebote so verschieden, wie die Notlagen, in die Menschen geraten: Von festen Anlaufstellen wie den sozialen Beratungsstellen, Kontaktläden oder mobilen Angeboten wie Streetworkern und Herzenswärmebus bis hin zu Notunterkünften reicht das Angebot. Alle Angebote greifen wiederum ineinander, um durch die enge Kooperation verschiedener Stellen ein möglichst dichtes Versorgungsnetz zu schaffen.

Mehr Kapazität für alleinstehende Männer

Während einzelne Angebote das ganze Jahr über nachgefragt werden, sind insbesondere die Notunterkünfte und Angebote für Obdachlose zur kalten Jahreszeit von Bedeutung. Durchschnittlich werden rund 20 bis 30 Obdachlose in Lübeck angetroffen. Hinzu kommen die Wohnungslosen, die bereits in Notunterkünften leben.

Aktuell werden im Auftrag der Stadt 149 Notunterkunftsplätze sowie weitere Notplätze in folgenden Einrichtungen bereitgehalten. Im Rahmen der Sanierung des Bodelschwinghauses wurden die Notunterkunftsplätze teilweise auf den Standort Volkfestplatz verlagert. Dies ermöglichte gleichzeitig eine Erweiterung der Platzzahlen sowie eine Verbesserung der Unterbringungssituation.

Aktuell werden an folgenden Standorten Unterkünfte angeboten:

·       75 Plätze sowie 5 Notplätze im Bodelschwingh-Haus der Vorwerker Diakonie für alleinstehende Männer (Meesenring 8 und vorübergehend Volksfestplatz),

·       17 Plätze sowie 4 Notplätze im Sophie-Kunert-Haus der Vorwerker Diakonie für Frauen (Dr.-Julius-Leber-Straße 75),

·       20 Plätze sowie 4 Notplätze im Sophie-Kunert-Haus der Vorwerker Diakonie für Jungerwachsene (Dr.-Julius-Leber-Straße 75).

·       37 Plätze sowie 9 Notplätze im Wohnheim der Heilsarmee für alleinstehende Männer (Engelsgrube 62-64)

Darüber hinaus stehen Unterkünfte für Mehrpersonenhaushalte sowie Unterbringungsmöglichkeiten in gewerblichen Beherbergungsbetrieben zur Verfügung.

Zudem beabsichtigen das Café W.U.T., die Vorwerker Diakonie sowie die Heilsarmee ihre Öffnungszeiten in den Monaten zu erweitern.

Vorwerker Diakonie:

Die Beratungsstellen in der Wahmstraße 60 und der Moislinger Allee 11a sind erste Anlaufstellen für Menschen in sozialen Notlagen. Hier werden sie fachkundig beraten, begleitet und in die passenden weiterführenden Hilfen vermittelt. Darüber hinaus nehmen Mitarbeitende der Beratungsstellen im Rahmen abendlicher Rundgänge Kontakt zu bedürftigen Menschen auf der Straße auf, um eine frühzeitige Vermittlung in die Notunterkünfte zu beschleunigen beziehungsweise zu ermöglichen. Zudem werden winterfeste Schlafsäcke, Isomatten und warme Kleidung sowie Fahrkarten, Lebensmittel und Lebensmittelgutscheine bei Bedarf ausgegeben. Eine warme Aufenthaltsmöglichkeit inklusive Wasch- und Duschgelegenheit wird in der Zentralen Beratungsstelle in der Wahmstraße 60 angeboten.

Heilsarmee

Die Begegnungsstätte Salut, An der Untertrave 48, der Heilsarmee ist täglich von 7 bis 17 Uhr geöffnet. Ergänzend steht der Gemeindesaal als Wärmestube in der Engelsgrube täglich von 17 bis 20 Uhr zur Verfügung. Zudem werden Schlafsäcke und warme Kleidung ausgegeben.

Obdachlosenhilfe Lübeck e. V. (OHL)

Die OHL fährt derzeit an vier Tagen in der Woche, Montag, Mittwoch und Freitag, zwischen 19 und 23 Uhr ihre feste Tour mit dem Herzenswärmebus, beginnend am Bahnhof und endend in der Innenstadt. Neben heißen Getränken und warmen Essen werden auch alle Bedarfsartikel, die man zum Leben auf der Straße braucht, wie Hygieneartikel, Schlafsäcke, Isomatten, Verbandsmaterial sowie Bekleidung, haltbare Lebensmittel und Getränke, verteilt. Zudem organisiert die OHL bei Bedarf in Kooperation mit den Maltesern den Personentransport in eine Notunterkunft.

Bei witterungsbedingten Veränderungen können die Touren zu jeder Zeit bis auf sechs Mal wöchentlich erweitert werden. Außerdem reagiert der OHL auf telefonische Notrufe rund um die Uhr – 24 Stunden an 365 Tagen.

Begegnungsstätte Café W.u.T.

Im Café W.u.T., An der Untertrave 21, können Menschen, die nicht sesshaft sind und/oder ohne feste soziale Bindung leben, ihre Wäsche waschen, duschen und bei Bedarf neue hochwertige Kleidung erhalten. Zudem werden dort kostenlose Speisen und Getränke zum Selbstkostenpreis an den vorgenannten Personenkreis ausgegeben. Die Betroffenen werden bei Bedarf beraten und bei notwendigen Angelegenheiten mit Behörden unterstützt.

Arbeiterwohlfahrt (AWO)

Streetworker und das Streetworkermobil (StreMo) sind im Stadtgebiet unterwegs, um suchtkranken und zugleich auch oftmals obdach- beziehungsweise wohnungslosen Menschen zu helfen. Zudem bietet der Kontaktladen tea & talk, jeweils montags bis freitags von 8.30 bis 15.30 Uhr, eine feste Anlaufstelle. Neben Beratung und Spritzentausch werden Wasch- und Duschmöglichkeiten sowie warme Getränke angeboten.

Pressemitteilung Hansestadt Lübeck 

Foto: Holger Kröger

Mehr zum Thema Obdachlosigkeit in Lübeck:

Lübeck: Happy End nach Obdachlosigkeit

Herzenswärme-Bus kümmert sich um Obdachlose
Wohnunglos als Frau – hier gibt es Hilfe
Obdachlose & Wohnungslose in Lübeck: So wird ihnen geholfen
Lübeck: Männerwohnheim der Heilsarmee ist gut belegt

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.