Ahrensbök: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Motorrad und PKW

Am Mittwoch, 14. September, kam es in der Plöner Straße in Ahrensbök zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einer Autofahrerin und einem Motorradfahrer.

Schwerer Verkehrsunfall in der Plöner Straße

Am Mittwoch, 14. September, kam es in der Plöner Straße in Ahrensbök zu einem schweren Unfall zwischen einer Autofahrerin und einem Motorradfahrer. Als die Frau ihr Fahrzeug auf der Fahrbahn wenden wollte, stieß der Motorradfahrer in die Seite des Autos und wurde schwer verletzt. Er kam in ein Krankenhaus. Die Fahrbahn musste zwischenzeitlich voll gesperrt werden.

Kurz vor 16 Uhr des Mittwochnachmittags wollte eine 34-jährige Ahrensbökerin einen Parkstreifen in der Plöner Straße verlassen und mit ihrem PKW Audi A3 in die andere Richtung weiterfahren. Hierzu begann sie auf der Fahrbahn das notwendige Wendemanöver. Dabei stieß ein aus Richtung Stockelsdorf kommender Motorradfahrer frontal in die Seite des Audis. Der 25-jährige Mann aus Hamburg wurde in der Folge schwer verletzt.

Zur Versorgung vor Ort wurde ein Notarzt mit dem Rettungshubschrauber Christoph 12 an die Unfallstelle geflogen. Auch ein RTW und zwei Streifenwagen aus Stockelsdorf und Bad Schwartau waren eingesetzt. Die freiwillige Feuerwehr Ahrensbök kümmerte sich um auslaufende Betriebsstoffe und reinigte die Fahrbahn. Die Honda des jungen Mannes wurde abgeschleppt. Für die Arbeiten vor Ort musste die Plöner Straße im Bereich der Unfallstelle zwischenzeitlich voll gesperrt werden.

Pressemitteilung Polizei

Foto: Pixabay

Teile diesen Beitrag!

2 Antworten auf &‌#8222;Ahrensbök: Schwerer Verkehrsunfall zwischen Motorrad und PKW&‌#8220;

  1. Oliver Pries sagt:

    Moin!

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Wie im Bericht ja auch angegeben handelt es sich bei dem Text um die Pressemitteilung der Polizei. Wir sind in diesem Fall darauf angewiesen, dass die Angaben stimmen, denn wir können nicht bei jedem Unfall vor Ort sein.

    Viele Grüße!

    die Redaktion

  2. T. A. sagt:

    Also ganz ehrlich sehr überzogen dieser Bericht über diesen Unfall.
    Der Motorradfahrer saß lachend am Straßenrand und telefonierte sogar nach dem Ereignis. Setzte sich sogar selbst auf die liege des RTW.
    Schwerverletzt sieht anders aus….
    Die Straße war nicht vollgesperrt, Passanten haben die Verkehrsregelung übernommen da die Polizei erst 25 min nach dem Unfall eintraf.
    Christoph 12 wurde zwar geordert aber da war der Verunfallte schon in Versorgung…

    Ich weiß nicht welcher Reporter den Schwachsinn schrieb. Aber als Augenzeuge zu diesem Vorfall kann ich die Variante die hier beschrieben steht nicht verstehen.
    Bildzeitungbericht der Sonderklasse ‍♂️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.