Stadt Lübeck gibt Übersicht über digitale Angebote für Senioren

Die Hansestadt Lübeck schafft Informationsangebote und Möglichkeiten für einen offenen Austausch für die ältere Generation digitaler Nutzergruppen.

Die digitale Kompetenz älterer Menschen soll gestärkt werden – Infotermine in den Stadtteilen

Die Hansestadt Lübeck bringt die Digitalisierung als Smart City Region stetig voran. Auch der Achte Altersbericht der Bundesrepublik Deutschland aus dem Jahr 2020 – ‚Ältere Menschen und Digitalisierung‘ widmet sich diesem Thema. Die Hansestadt Lübeck schafft Informationsangebote und Möglichkeiten für einen offenen Austausch für die ältere Generation digitaler Nutzergruppen.

Viele Menschen im höheren Lebensalter sind in ihrem Alltag bisher ohne Internet und digitale Medien ausgekommen. Spätestens seit der Pandemie und ihren Auswirkungen wurde deutlich, dass oftmals ältere Personen ohne digitale Medienkompetenz abgehängt und ausgeschlossen sind. Mangelnde Kenntnisse und unzureichende Ausstattung stehen dem positiven Nutzen neuer Technologien entgegen. Zudem wird die rasante Entwicklung der digitalen Welt immer unübersichtlicher und erfordert zunehmend Orientierung und Anleitung.

Vor dem Hintergrund eines Bürgerschaftsauftrags vom 30. September an den Fachbereich Wirtschaft und Soziales, widmet sich der Bereich Soziale Sicherung im Rahmen der Umsetzung des kommunalen Gesamtkonzeptes „Leben und Wohnen im Alter“ inhaltlich verstärkt der Dimension „Digitalisierung“. Zur Befähigung von Senioren im Umgang mit dem Internet und digitalen Medien sind entsprechende Unterstützungsangebote erforderlich.

Leicht zugängliche digitale Bildungsangebote

In vielen Treffs, Nachbarschaftsbüros und im Mehrgenerationenhaus gibt es kostenfreie und leicht zugängliche Bildungsangebote zum Thema ‚Digitale Kompetenzen‘ für Menschen im höheren Lebensalter, die wichtige Lernorte darstellen. Allerdings sind die angebotenen Hilfen oft nicht bekannt, so die Stadt.

In der Konsequenz erfolgte eine Zusammenstellung stadtteilbezogener Angebote im Rahmen der Daseinsvorsorge. Die Übersicht soll ältere Lübecker sowie deren An- und Zugehörige über wohnortnahe Unterstützungsangebote in den Stadtteilen der Hansestadt Lübeck zum Umgang mit digitalen Medien an zentraler Stelle informieren. Zu finden sind die Informationen auf der Homepage der Hansestadt Lübeck im Bereich Soziale Sicherung unter der Rubrik „Digitale Unterstützung für Menschen im höheren Lebensalter“ oder unter folgendem Link: https://www.luebeck.de/digital-im-alter.

Zwei beteiligungsorientierte Veranstaltungen sollen einen offenen Austausch der älteren Zielgruppe ermöglichen und den Akteuren im Quartier Raum bieten. Die Themenfelder „Digitalisierung im höheren Lebensalter“ werden im AWO-Treff im Bürgerhaus Vorwerk- Falkenfeld am Freitag, 23. September, sowie im Stadtteil St. Jürgen, Begegnungsstätte Mönkhofer Weg der Vorwerker Diakonie, am Mittwoch, 12. Oktober, jeweils von 14 – 17 Uhr gemeinsam erörtert. Im Dialog über diverse Sichtweisen von Senior, Interessenvertretungen, Dienstleistenden für Ältere und Experten stehen der Umgang, die Zugangshemmnisse und Lernformern für die ältere Generation zur Nutzung neuer Technologien im Vordergrund.

Digitale Unterstützung für Senioren

Ergänzend sind mit einer kleinen Umfrage bis zum 30. September ältere Menschen gefragt, die die zuvor genannten Angebote in den Stadtteilen nicht nutzen (können). Die Ergebnisse der anonymen Fragebogen-Aktion geben Einblicke zur Haltung gegenüber neuer Technologien, Nutzungshindernissen und möglichen Unterstützungsbedarfen älterer Lübeckern.
Die Fragebögen liegen aus in der Geschäftsstelle des Senior:innenbeirats im Lichthof sowie den Senior:innentreffs und Nachbarschaftsbüros in den Stadtteilen und sind ebenfalls online unter der Rubrik „Digitale Unterstützung für Menschen im höheren Lebensalter“ zu finden: https://www.luebeck.de/umfrage-digitale-nutzung-im-alter.

„Wir freuen uns sehr, dass wir zur Stärkung der digitalen Kompetenz älterer Menschen in einem ersten Schritt auf der Internetseite der Stadt Lübeck eine Übersicht über die bereits bestehenden Angebote in den Stadtteilen veröffentlichen konnten. So ist es für ältere Personen und deren Angehörige leichter, wohnortnahe Angebote zu finden. In einem zweiten Schritt möchten wir anhand der Veranstaltungen herausfinden, welche Unterstützungsbedarfe es hinsichtlich der Nutzung digitaler Geräte und des Internets gibt. Ich könnte mir vorstellen, dass es dabei auch um Themen wie Online-Banking oder Umgang mit den sozialen Netzwerken geht. Schön wären dabei generationsübergreifende Angebote, bei denen z.B. Schüler:innen oder Studierende einerseits älteren Menschen die digitale Welt näherbringen, aber andererseits in den Kontakten auch etwas von den Erfahrungen der älteren Generation mitnehmen“, erklärt Senatorin Pia Steinrücke.

Die Auswertung der Veranstaltungen und Umfrageergebnisse wird als Expertise in die Weiterentwicklung der bestehenden Unterstützungsangebote für die ältere Generation herangezogen sowie der Weiterentwicklung des Konzeptes ‚Leben und Wohnen im Alter – Älter werden in Lübeck dienen.

Auf einer neuen Internetseite gibt die Hansestadt Lübeck eine Übersicht über digitale Angebote für ältere Menschen. Foto: hfr

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.