Verkehrsversuch Fackenburger Allee: Unfall zwischen Radfahrerin und Bus

Verkehrsversuch Fackenburger Allee Unfall

In der Fackenburger Allee hat es einen ersten Unfall gegeben. Eine Radfahrerin ist mit einem Linienbus kollidiert. Seit Ende Juli läuft in der Fackenburger Allee in Lübeck ein Verkehrsversuch, der Radfahrern mehr, Autofahrern aber weniger Platz einräumt. Der Versuch ist umstritten.

Verkehrsversuch Fackenburger Allee: Radfahrer haben Angst

Viele Radfahrer haben Angst, durch die „neue“ Fackenburger Allee zu fahren. Der Grund: Sie müssen sich eine Fahrspur mit den Linienbussen teilen. Dort ist es nun tatsächlich zu einem ersten Unfall zwischen einer Radfahrerin und einem Bus gekommen. Offenbar hatte die Radlerin nicht auf den Busverkehr geachtet.

Radfahrerin kollidiert mit Linienbus

Der Unfall in der Fackenburger Allee ereignete sich am Freitag, 29. Juli, gegen 18.30 Uhr. Eine 58-jährige Lübeckerin befuhr mit ihrem Fahrrad den alten, getrennten Geh- und Radweg in Richtung Innenstadt. Etwa auf Höhe der Hausnummer 65 (gegenüber der Vorbeckstraße) wollte sie über den Parkstreifen auf den neuen gemeinsamen Bus- und Fahrradstreifen der Fahrbahn fahren. Dies tat sie, ohne dabei auf den rückwärtigen Verkehr zu achten, so die Polizei Lübeck. Deshalb stieß die Radfahrerin mit einem Linienbus zusammen.

Radfahrerin leicht verletzt, Busfahrerin unter Schock

Bei dem Unfall verletzte die Radfahrerin sich leicht. Sie wurde mit einem RTW in ein Krankenhaus gebracht. Am Fahrrad und Bus entstanden geringe Sachschäden. Die 29-jährige Busfahrerin erlitt einen Schock und wurde an der Unfallstelle durch eine weitere RTW-Besatzung versorgt. Eine Behandlung in einem Krankenhaus war nicht erforderlich. Es wurden Ermittlungsverfahren wegen des jeweiligen Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung eingeleitet. Zudem muss die Radfahrerin sich wegen der Begehung einer Ordnungswidrigkeit verantworten. Hier besteht der Verdacht eines Fehlers beim Einfahren in den fließenden Verkehr. Pressemitteilung Polizei Lübeck / Oliver Pries

Foto: Holger Kröger

Teile diesen Beitrag!

3 Antworten auf &‌#8222;Verkehrsversuch Fackenburger Allee: Unfall zwischen Radfahrerin und Bus&‌#8220;

  1. André sagt:

    Ich fahre Fahrrad und Auto, daher sind sowohl „die Fahrradfahrer machen immer…“ als auch „die Autofahrer machen immer…“ offensichtlich sehr unreflektierte und zwangsläufig nicht der Realität entsprechende Aussagen.
    Breite Spuren und glatter Asphalt sind nicht schlecht, aber das ständige Spurwechseln und Teilen mit Bussen ein Problem.

    Generell habe ich in Städten gelebt und Radgefahren:
    Flensburg, Bielefeld, Lüneburg, Hamburg und eben Lübeck und muss sagen:

    es ist krass, mit welchem ABSTAND Lübeck zum Fahrradfahren VIEL schlechter ist als die anderen vier.

  2. Susanne sagt:

    Die ganze Verkehrssituation in Lübeck ist einfach nur zum Kotzen! Immer und ständig soll man Rücksicht auf die Radfahrer nehmen, aber wo nimmt nur ein Radfahrer auf Fußgänger und Autofahrer Rücksicht? Radfahrer interessieren keine roten Ampeln, kein Rechtsfahrgebot und auch keine Fußwege. Immer sind die bösen Autofahrer an allem Schuld.

  3. Renate Schmidt sagt:

    Wenn es für die FahradfahrerInnen besser sein soll, durch den Verkehrsversuch,
    warum müssen die RadfahrerInnen dann ständig die Fahrspur wechseln?
    Habe die Situation neulich als Beifahrerin im Auto beobachtet und fand die Situation unmöglich.
    Ich habe selbst kein Auto und fahre mit dem Rad jählrich 5000 bis 6000 km. Dabei muss ich feststellen, dass Radfahrer in Lübeck in vielen Verkehrssituationen benachteiligt werden. Vom maroden Zustand der Radwege ganz abgesehen. Habe schon 2x bei Bediensteten des Ordnungsamts, die gern auf dem Mittelstreifen der neuen Moislinger Allee Tikkets ausstellen, gebeten, doch weiter zu melden, dass der Radweg in der Schwartauer Allee zugeparkt oder mit Kleidermüll und Auswüchsen der Bäume versperrt ist. Leider ohne Erfolg, dabei ist Parken auf Radwegen doch strafbar. Wozu hat Lübeck einen Fahrradbeauftragten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.