16-Jähriger klaut Auto und fährt unter Drogen durch Lübeck

Im Zeitraum zwischen dem 5. und 6. Oktober beschädigten Unbekannte im Lübecker Stadtteil St. Jürgen diverse parkende Fahrzeuge.

16-Jähriger ohne Fahrerlaubnis und unter Betäubungsmitteleinfluss unterwegs

Am Mittwoch, 27. Juli, entwendeten zwei Jugendliche vom Parkplatz eines Autohändlers einen bereits abgemeldeten PKW. Bei der anschließenden Polizeikontrolle stellte sich heraus, dass die angebrachten Kennzeichen zuvor ebenfalls entwendet worden waren. Zudem war der jugendliche Fahrer nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis und befand sich unter Betäubungsmitteleinfluss.

Gegen 16.40 Uhr meldete der Mitarbeiter eines Autohauses aus dem Roggenhorster Gewerbegebiet (St. Lorenz Nord), dass soeben ein abgemeldeter PKW Renault Scenic vom Betriebsgelände gestohlen worden sei. Sein Kollege fuhr dem PKW hinterher und konnte den eingesetzten Polizeikräften aktuelle Standortmeldungen mitteilen.

Nach der Fahrt über die BAB 1 und BAB 20, konnte der PKW in der Novgorodstraße (Lübeck-Genin) durch die Polizei angehalten werden. Besetzt war er mit zwei Jugendlichen (15 und 16 Jahre). Diese gaben an, am heutigen Tag erst zwei Kennzeichenschilder eines weiteren PKW und anschließend den Renault entwendet zu haben.

Kein Führerschein und Drogeneinfluss

Beim 16-jährigen Fahrer gab es zudem Hinweise auf die Einnahme von Betäubungsmitteln. Ein Drogenschnelltest verlief positiv auf THC. Zudem besaß er nicht die erforderliche Fahrerlaubnis.

Die beiden Jugendlichen wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen ihren Erziehungsberechtigten übergeben. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Diebstahls, des Kennzeichenmissbrauchs und der Urkundenfälschung. Der Fahrer muss sich zudem wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie der Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten.

Pressemitteilung Polizei

Foto: Pixabay

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort auf „16-Jähriger klaut Auto und fährt unter Drogen durch Lübeck“

  1. anonym sagt:

    Hoffentlich kommen die in den Knast für paar Jahre und lernen dann wie es ist illegales Leben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.