Frisbeescheibe löst Massenschlägerei in Travemünde aus – fünf Verletzte

Massenschlägerei Travemünde

Eine Frisbeescheibe war offenbar Auslöser für eine Massenschlägerei in der Kaiserallee in Travemünde. Die Prügelei ereignete sich am Sonntagnachmittag, 24. Juli, fünf Personen erlitten Verletzungen.

Personen geraten am Grünstrand in Travemünde aneinander

Zwei Personengruppen sind nach Angaben der Polizei am Grünstrand in Travemünde aneinandergeraten. Daraus entwickelte sich eine Massenschlägerei. Elf Personen seien daran beteiligt gewesen, so die Polizei, die mehrere Streifenwagen schicken musste.

Gruppe fühlt sich durch Frisbeescheibe gestört

Doch worum ging es eigentlich? Eine durch ein Kind geworfene Frisbeescheibe hat eine Personengruppe am Grünstrand in Travemünde offenbar als Störung empfunden. Daraus entstand zunächst eine verbale Auseinandersetzung, die dann in eine Massenschlägerei mündete. Elf Personen waren involviert, fünf trugen leichte Verletzungen davon. Sie wurden vor Ort medizinisch versorgt.

Ermittlungsverfahren und Platzverweis

Gegen eine Gruppe aus Hamburg erteilten die Einsatzkräfte einen Platzverweis. Die Polizei in Travemünde hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung eingeleitet. Oliver Pries

Foto: Holger Kröger

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort auf „Frisbeescheibe löst Massenschlägerei in Travemünde aus – fünf Verletzte“

  1. A.Scheel sagt:

    Es wird von Jahr zu Jahr schlimmer am Hundestrand.Dieses Jahr herrschen dort die Obdachlosen,Ukrainer,Syrer und Hamburger vor. Und das ist wörtlich gemeint,es werden Zeltburgen rund um die Stege gebaut und reserviert, es wird in Gruppen übernachtet,laute Musik gespielt,gesoffen,alles verdreckt…Hunde können gar nicht ins Wasser, weil auf den Stegen nur Leute herumstehen.Rücksichtslos, respektlos, egoistisch und auf Krawall gebürstet. Aber offensichtlich auch genau so gewollt,so hält man sich alle asozialen Menschen schön von der Promenade fern. Und wir sollen auf all diesen Terror tolerant und freundlich reagieren.Dass es dort eskaliert,war so klar.
    Weggucken ist jetzt Mode.Längst haben Arschlöcher jeder Nationalität begriffen, dass sie alles tun können,was sie wollen. Denn Deutsche trauen sich nicht,jemanden zurecht zu weisen,der hier Asyl beantragt hat. Zu groß die Angst,ausländerfeindlich zu gelten,oder kein Gutmensch zu sein.
    Ich habe ein Problem mit Respektlosigkeit, Rücksichtslosigkeit und dem Dreck,den Menschen verbreiten,egal,ob Lübecker, Hamburger ,Syrer oder Ukrainer.so wird das nix mit Integration.
    Aber die zuständigen Behörden sind ja eh chronisch unterbesetzt.Eine patrouillierende Security würde schon helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.