„Classical Beat“ präsentiert heiße Rhythmen zur Travemünder Woche

Das sechste „Classical Beat“-Festival präsentiert zwischen dem 21. und 30. Juli in Lübeck und Travemünde einen Crossover-Konzertreigen der Extraklasse. Internationale Künstler zünden dabei ein wahres Feuerwerk an lateinamerikanischen Rhythmen. Unter dem Motto „Leinen los nach Lateinamerika“ soll die Vielfalt der exotischen Musik in Verbindung mit europäischer Klassik gesetzt werden. Das Publikum darf sich auf sieben Konzertpremieren und über 120 hochmotivierte Musiker aus aller Welt freuen.

Musikalischer Auftakt in der Lübecker MuK

Das Eröffnungskonzert mit dem argentinischen Superstar und Oscarpreisträger Gustavo Santaolalla findet am Donnerstag, 21. Juli, um 20 Uhr in der Musik- und Kongresshalle Lübeck statt. Der Künstler gilt als Pionier im Verschmelzen von Rock und Latin Folk. Dazu benutzt er traditionelle Instrumente, ohne dabei einem gängigen Klischee Südamerikas zu entsprechen. Im Vorprogramm spielt die Brazilian Beatz Band der Musikhochschule Lübeck.

Konzerte im Ballsaal des Atlantic Grand Hotels

Mit den weiteren Konzerten bereichern die Macher von „Classical Beat“ dann die Travemünder Woche. Im Atlantic Grand Hotel Travemünde hat das Festival einen attraktiven Gastgeber gefunden. Am Sonnabend, 23. Juli, um 20.30 Uhr wird unter Leitung von Dirigent Pierre Bertrand das neue Programm „Peace“ im Vordergrund stehen. Aufgeführt werden Kompositionen der beteiligten Musiker des „Classical Beat“-Orchesters.

„Von Lübeck nach Havanna“

Gregor Hübner, ein deutscher Komponist, Violinist und Pianist, der insbesondere durch seine Jazzprojekte bekannt geworden ist, gestaltet am Sonntag, 24. Juli, um 19 Uhr das nächste Konzert im Grand Hotel. Am Dienstag, 26. Juli, um 20.30 Uhr geht das „Classical Beat“-Orchester auf Weltreise „Von Lübeck nach Havanna“ – begleitet vom aus New York stammenden „Sirius Quartett“. Unter dem Titel „Cubana Classica“ tritt das international tourende Duo Omar Sosa und Joo Kraus mit dem Festivalorchester am 27. Juli um 20.30 Uhr im Atlantic-Ballsaal auf. Sosas Musik weist eine große stilistische Bandbreite auf und ist von vielfältigen Einflüssen geprägt. Auf einem Fundament des Latin Jazz und afrokubanischer Rhythmen verarbeitet er nordafrikanische traditionelle Musik, Salsa, Merengue, Soul, Funk, Klassische Musik, elektronische Musik und Avantgarde bis hin zum Hip-Hop.

Bossa-Experten und Big-Band-Sound

Das Konzert am 28. Juli um 20.30 Uhr steht unter dem Motto „Serenata Brasileira“. Bernd Ruf dirigiert das Orchester und präsentiert neben Trompeter Joo Kraus und dem Pianisten Ralf Schmid auch die brasilianischen Bossa-Experten Paula und Jaques Morelenbaum. Das Programm „Brahms in Brazil“ am 29. Juli um 20.30 Uhr verbindet den norddeutschen Komponisten mit bedeutenden Komponisten aus Brasilien. Für das Finale am Sonnabend, 30. Juli, um 20.30 Uhr versammelt Dirigent Pierre Bertrand eine eigens für „Classical Beat“ zusammengestellte Big Band um sich – ergänzt um den kubanischen Star-Flötisten Orlando Maraca Valle. Tickets für all diese Konzertveranstaltungen gibt es im Internet auf www.classicalbeat.de.

Sommertour und Co.: Weitere Veranstaltungen

Eintritt frei heißt es dagegen bei drei weiteren Konzerten: Die Brazilian Beatz Band gibt am Sonnabend, 23. Juli, um 20 Uhr auf dem Seebrückenvorplatz in Scharbeutz ein Open-Air-Konzert und spielt am Sonntag, 24. Juli, um 20 Uhr in Travemünde am Anlegeplatz gegenüber dem Restaurant „Marina“. Darüber hinaus musizieren Gregor Hübner und das „Sirius Quartett“ am Montag, 25. Juli, um 20 Uhr im Haffhus in Haffkrug. Im Anschluss an das „Classical Beat“-Festival geht das Festivalorchester vom 31. Juli bis zum 14. August mit dem „Peace“- Programm und dem Beethoven-Projekt „Tosende Stille“ auf Sommertour durch die Hansebelt-Region. Den Schlusspunkt setzt am 19. und 20. August ein großes Kulturfest auf dem Schlossplatz in Eutin.

Volker Graap

Der Argentinier Gustavo Santaolalla ist unter anderem zweifacher Oscarpreisträger für die beste Filmmusik.  (Foto: hfr)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.