Sommerprogramm rund um das „weiße Gold von Schloss Eutin“

Seit Mai leuchtet das historische Speisezimmer im Eutiner Schloss mit über 200 Porzellanen, dem „weißen Gold von Schloss Eutin“. Ein florales Service schmückt die runde Tafel in der Mitte des Raumes sowie die zahlreichen Konsolen an den Wänden. Die Teller, Terrinen und Tassen wurden an der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) Berlin von Hand gefertigt, mit Goldrand versehen und mit farbenfrohen Blumendekor bemalt. So macht das Speisezimmer wieder ansichtig, wie in einer Sommerresidenz um 1900 festlich gespeist wurde.

Start mit der Premiere einer neuen Themenführung

Zur Feier dieses strahlenden Speisezimmers gibt es nun ein sommerliches Programm. Den Auftakt bildet am Mittwoch, 6. Juli, die Premiere der Führung „Aufgetischt. Tafelkultur im Schloss Eutin“. Die Führung, die immer mittwochs um 15 Uhr stattfindet, nimmt die Gäste mit auf eine Tour durch die Geschichte der Tafelkultur. Außerdem beantwortet sie auch die Frage nach den sprichwörtlichen goldenen Tellern.

Vortrag einer Porzellanmalerin von KPM

Und am 7. Juli, 4. August und 1. September um jeweils 13 Uhr erzählt Kuratorin Dr. Sophie Borges von ihrer Arbeit, das historische Speisezimmer wieder aufleben zu lassen. Danach am 15. September um 19 Uhr spricht Porzellanmalerin Claudia Tetzlaff bei einem Apéro über das ausgestellte Service und die Geschichte der Porzellanmalerei. Die ist Expertin von KPM Berlin.

Das eigene Stück Porzellan bewerten lassen

Inspiriert vom Porzellan können Gäste selbst kreativ werden: In den Sommerateliers am 21. und 28. Juli leitet Keramik-Künstlerin Jessica Henkel ab 18 Uhr das Gestalten von Gefäßen, Figuren und Objekten mit floralen Mustern in Ton an – um Anmeldung wird gebeten. Darüber hinaus können Besucher am 28. August von 14 bis 17 Uhr in entspannter Atmosphäre persönlich mit Dr. Sophie Borges mehr über ihr eigenes Stück Porzellan erfahren. Egal, ob es sich nun um die geerbte Schale oder die Tasse vom Flohmarkt handelt. Übrigens freut sich das Schloss über Anmeldungen per Mail an info@schloss-eutin.de oder unter Telefon 04521 70950. Mehr Infos online auf www.schloss-eutin.de

Volker Graap

Im Eutiner Schloss lebt die historische Tafelkultur wieder auf. Zu verdanken ist das der wertvollen Dauerleihgaben aus der Königlichen Porzellan-Manufaktur (KPM) Berlin. Hier präsentiert von Brigitta Herrmann von der Schlossstiftung und Kuratorin Dr. Sophie Borges. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.