Sechster Kandidat ist Freier Wähler: Olaf Bentke will Bürgermeister werden

Jetzt ist das halbe Dutzend tatsächlich voll: Mit Olaf Bentke greift nun der sechste Bewerber ins Rennen um das Bürgermeisteramt in Eutin ein. Am Montag hat die Mitgliederversammlung des Eutiner Ortsverbandes der Freien Wähler einstimmig ihren Orts- und Fraktionsvorsitzenden zum Kandidaten für die Bürgermeisterwahl im Herbst gekürt. Bentke wurde 2018 in die Stadtvertretung gewählt, außerdem ist der Kreistagsabgeordneter.

„Ich kenne die Stadt wie meine Westentasche“

„Ich bin seit 47 Jahren ein Eutiner und kenne die Stadt wie meine Westentasche“, betont der Kommunalpolitiker und gelernte Einzelhandelskaufmann, der seit 2001 beruflich als Selbstständiger in der Finanzberatung tätig ist. „Eutin schiebt einige teure Projekte vor sich her – vom Neubau zweier Schulen über den Neubau der Feuerwehr, die Sanierung der Schlossterrassen bis zum Bau der Festspieltribüne. Diese finanziell und strukturell unter Mitnahme der Bürger zu stemmen trotz steigenden Kosten, wird eine Herkulesaufgabe. Diese Herausforderung reizt mich“, sagt Bentke.

Der Charme Eutins dürfe nicht verlorengehen

„Durch meine jahrelange politische Tätigkeit kenne ich die Probleme der Bürger. Gemeinsam mit ihnen, der Verwaltung und der Politik Eutin zu gestalten, hat für mich oberste Priorität.“ Zwar müsse sich Eutin natürlich weiterentwickeln, meint Bentke, „dabei darf aber nicht der Charme dieser Stadt endgültig verloren gehen. Künftige Investitionen müssen dazu dienen, das Stadtbild attraktiv zu erhalten. Bürger wie Besucher müssen sich hier wohlfühlen. Dagegen verstoßende Bausünden müssen in Zukunft verhindert werden.“

Bentke benennt seine Hauptanliegen

Als eines seiner Hauptanliegen nennt Bentke die Erarbeitung eines zukunftsweisenden Verkehrskonzepts, bei dem alle Verkehrsteilnehmer gleichberechtigt sind. „Ich würde eine bessere Vernetzung und Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden anstreben, um kostensparende Synergien auszuloten. Mein Ziel ist es außerdem, die städtischen Unternehmen und Gebäude schnellstmöglich klimaneutral zu sanieren und damit unabhängig von fossilen Energieträgern zu machen“, so der FW-Vorsitzende. Er betont darüber hinaus, dass die Verwaltung Dienstleister für die Bürger der Stadt sei. „Diese Aufgabe kann sie nur erfolgreich erfüllen, wenn sie effizient mit der erforderlichen digitalen Ausstattung arbeitet und die Mitarbeiter motiviert sind. Dafür werde ich mich als Verwaltungschef einsetzen.“

Volker Graap

Olaf Bentke hat eine 15-jährige Tochter, große Freude am Ehrenamt und ist „bestens mit den Themen und aktuellen Problemen meiner Heimatstadt vertraut“. (Foto: hfr)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.