Lübeck: Natur erleben und neu denken

Biodiversität: Mit den Lübecker Aktionstagen „Artenvielfalt erleben“ mehr Natur in der Stadt wagen und fördern

Biodiversität: Mit den Lübecker Aktionstagen „Artenvielfalt erleben“ mehr Natur in der Stadt wagen und fördern

Mit dem Schwund von Tier- und Pflanzenarten verändert sich unser Ökosystem in immer schnellerem Tempo. Um darauf aufmerksam und Natur besser erfahrbar zu machen, steht das Thema Artenvielfalt in Lübeck und der Region anlässlich der Lübecker Aktionstage in einem ganz deutlichen Fokus. Das Museum für Natur und Umwelt, der städtischer Bereich Umwelt, Natur und Verbraucherschutz (UNV) sowie zahlreiche Vereine und ehrenamtlich Unterstützende richten die zehnten Aktionstage aus. Sie laden Sonnabend und Sonntag, 25. und 26. Juni, zu über 40 Veranstaltungen und Erlebnisangeboten ein, unter dem Motto „Brennpunkt Stadtnatur – Biologische Vielfalt und Klima im Stress“ grüne Stadtoasen unter fachkundiger Begleitung zu entdecken oder einmal ganz neu zu betrachten.

Grüne Hansestadt

Ob Stadt, Wald, Park, Ostsee oder Obstwiese, immer steht das Erfahren von Natur und die Wertschätzung im Vordergrund. Mit einer Expedition rund um Heilpflanzen im Schellbruch, der Erkundung von Wildblumenwiesen am Kanal oder Erzählungen einer Imkerin stehen für jedes Interesse breit gefächerte Angebote zur Auswahl. Neben einer Führung durch ein Obst-Biotop, der Besichtigung eines Naturgartens in einer Kleingartensiedlung, dem Besuch vom „Paradies“ des Grünen Kreises oder der „Grünen Beckergrube“ gibt es eine Forscherwerkstatt für Kinder. Dort erfahren die jungen Besucher, wie schnell ein Wanderfalke im Sturzflug wird und vieles mehr rund um die unverzichtbaren gefiederten Freunde. Wildblumenwiese oder „Wohnanlage“ für Grab- und Lehmwespen: Auch unverzichtbares Insektenleben wird bei spannenden Aktionen betrachtet. Bei verschiedenen Umweltspielen, Führungen und Exkursionen wird Wissenswertes rund um die Natur vermittelt und zum Nach- und Neudenken eingeladen.

Dr. Susanne Füting, Leiterin des Museums für Umwelt und Natur, hebt hervor, dass „die verschiedenen Aktionen und Angebote verstärkt auf den Rückgang der Biodiversität aufmerksam machen.“ Gemeinsam mit Annette von Gerlach-Zapf, stellvertretende Bereichsleiterin des UNV sowie Jan Lobik, UNV-Mitarbeiter vom Team Naturschutz ruft sie dazu auf, mehr Natur in der Stadt zu wagen und zu fördern.

Beim Öko- und Vielfaltsmarkt am Sonntag, 26. Juni, steht die Artenvielfalt im Domhof im Vordergrund: Dort informiert das Haus der Kulturen über seine interkulturellen Gartenprojekte, die Naturwerkstatt Priwall vermittelt Naturschutz und Umweltbildung in der Traveförde und als Gast aus dem benachbarten Bundesland Mecklenburg-Vorpommern informiert der Heimat- und Tourismusverein Dassow über seine Aktivitäten am Dassower See. Monika Poppe-Albrecht

Mehr zum Programm unter https://museum-fuer-natur-und-umwelt.de/.

 

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.