B-Plan für die Mühle: Eutiner Politik will allgemeine Zugänglichkeit absichern

Um Einfluss auf die Entwicklung des Gebietes rund um die Alte Mühle in Eutin nehmen zu können, hat der Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt jetzt die Aufstellung eines Bebauungsplanes für dieses Areal beschlossen. Außerdem soll geprüft werden, ob eine Zuwegung auch von der Bahnhofstraße aus in Betracht kommt.

Einrichtung von Ferienwohnungen

Investor Sven Oels hatte das Baudenkmal von Gastwirt Volker Schlüter erworben. Der Diplom-Ingenieur hat die Absicht, die Mühle zu sanieren und dort Ferienwohnungen einzurichten. Auf Drängen der Stadt hatte er sich bereit erklärt, das bestehende Restaurant zu halten, wollte sich aber die Genehmigung für Ferienwohnungen zusichern lassen, falls die Gastronomie nicht Laufe. Darüber hinaus plant Oels im hinteren Grundstücksbereich den Bau zweier kleiner Flachdach-Doppelhäuser.

„Vorrangiges Ziel wäre die Fortführung einer Gastronomie“

Mit Beteuerungen des Investors allein will sich die Ausschussmehrheit nicht zufriedengeben. Um städtebaulich steuernd eingreifen zu können, brachte sie den B-Plan auf den Weg. Konkrete Inhalte wurden noch nicht festgelegt. „Grundsätzlich wünscht sich die Stadt weiterhin die Nutzung des Erdgeschosses für die Öffentlichkeit – vorrangiges Ziel wäre die Fortführung einer Gastronomie“, betonte Susanne Stange, Fachdienstleiterin für Stadt- und Gemeindeplanung im Bauamt.

„Solche Menschen muss man sich warmhalten“

Ob es tatsächlich zielführend ist, den Erhalt einer Gastronomie ohne Ausweg festzuschreiben, stellte Gastwirt Volker Schlüter bereits in der Einwohnerfragestunde infrage. „Zurzeit haben wir riesige Personalprobleme, uns fehlen Koch und Kellner. Im Moment retten wir uns mit Aushilfsköchen über die Runden.“ Außerdem machten ihm die steigenden Preise zu schaffen. „Ich habe nicht gewusst, wie schwer es, ist die Mühle zu verkaufen. Aber wir haben einen Investor gefunden, der sogar in die Instandsetzung investieren will. Solche Menschen wachsen nicht an Bäumen, die muss man sich warmhalten und darf sie nicht mit Füßen treten“, appellierte er an den Ausschuss.

Investor hält sich mit Stellungnahme bedeckt

Investor Oels will zur aktuellen Entwicklung noch keine Stellungnahme gegenüber der Presse abgeben. Er hält sich bedeckt. Übrigens wurde auf der Sitzung auch bekannt, dass die Stadt Eutin noch nicht auf ihr Vorkaufsrecht für das Denkmal verzichtet hat und damit die Mühle noch selbst erwerben könnte.

Volker Graap

Die Alte Mühle in Eutin: Wie geht es mit dem denkmalgeschützten Wahrzeichen der Kreisstadt weiter? (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.