Am Sonntag, 12. Juni, wird auf dem Schlossplatz in Eutin gefeiert!

Kunst und Kultur sind in Eutin an keinem anderen Ort so geballt zu finden wie rund um den Schlossplatz. Die fünf hier ansässigen Kulturinstitutionen machen jetzt wieder gemeinsame Sache. Sie laden am Sonntag, 12. Juni, von 11.30 bis 17 Uhr zum Schlossplatzfest ein.

Offene Türen, um Schwellenängste abzubauen

Fünf Jahre nach der Premiere haben sich die Schlossplatz-Nachbarn endlich wieder zusammengetan, um Einheimischen und Gästen den kulturellen Reichtum Eutins nahezubringen.  „Mit dem bunten Programm und offenen Türen hoffen wir, auch Schwellenängste abbauen zu können, die den einen oder anderen noch am Besuch einer der Einrichtungen gehindert haben“, sagt Anja Sierks-Pfaff, Geschäftsführerin der Kulturstiftungen des Kreises Ostholstein. Der Programm-Flyer ist zum Download hier zu finden.

Kleine Konzerte sorgen für musikalische Genüsse

Zur großen Eröffnung auf einer kleinen Bühne singen um 11.30 Uhr die Kinderchöre der Kreismusikschule Ostholstein. „Wir haben nur unseren Verwaltungssitz am Schlossplatz und können keine Unterrichtsräume präsentieren. Aber die Musikschüler sind mobil und sorgen überall mit kleinen Konzerten für musikalische Genüsse“, sagt Musikschulleiterin Petra Marcolin. Musikalisch begleitet wird auch die Wandelführung von Kulturbund-Chef Dr. Wolfgang Griep. Er nimmt Interessierte mit auf einen kurzweiligen Rundgang durch alle Einrichtungen. Treff ist um 13 Uhr an der großen Eiche.

„Ringelnatz zum Anfassen“ und Angebote für Kids

Die Kreisbibliothek Eutin hat Angebote für Groß und Klein. Los geht’s um 12 Uhr mit einem musikalischen Bilderbuchkino zu „Das Neinhorn“ für Kinder bis sechs Jahren. Es folgt eine Stunde später eine Kreativ-Werkstatt, in der Kids in Kontakt mit der mongolischen Sprache kommen. Um 14 und 16 Uhr heißt es in einer Lesung mit Musik „Ringelnatz zum Anfassen“. Um 14 Uhr steht ein Vortrag über Wildkräuter auf dem Plan. Anschließend geht es um 15 Uhr im Rahmen der Leseförderung um das Roboter-Programmieren für Kinder. Von 12.30 bis 15 Uhr dreht sich in der Bücherei außerdem ein Glücksrad, an dem Kinder tolle Preise gewinnen können.

Vom Bücherflohmarkt bis zum Raritätenmarkt

Die Eutiner Landesbibliothek bietet Führungen zu ihren Sammlungen an. Um 12 Uhr geht es um die Grafiksammlung des Hauses, um 13 Uhr um die Reiseforschung. Und um 15 Uhr ist die Fürstenbibliothek das Thema. „Vor dem Gebäude organisieren wir einen Bücherflohmarkt. Und auf dem Rasen kann man außerdem historische Brettspiele ausprobieren“, erzählt Bibliotheksleiter Dr. Frank Baudach. Komplettiert wird das Angebot durch ein Schülerkonzert um 14 Uhr, die Vorstellung eines Audio-Rundweges auf den Spuren historischer Eutiner Frauen um 16 Uhr sowie von kreativen Bastelmöglichkeiten im Lesesaal.

Ostholstein-Museum zeigt, wie eine Ausstellung entsteht

Im Ostholstein-Museum ist nicht nur die aktuelle Sonderausstellung über die expressionistischen Bühnenwelten von Cesar Klein zu sehen. Kinder sind auch eingeladen, um 13 und 16 Uhr ihre eigene Theaterbühne zu basteln. „Darüber hinaus bieten wir um 12 und 15 Uhr zwei Führungen durch eine im Aufbau befindliche Ausstellung an“, sagt Museumsleiterin Dr. Julia Hümme. Sie erläutert dann von A bis Z, wie so eine Schau entsteht. Um 15 Uhr will Musikdozent Peter Godow zum Mitsingen verführen, wenn im Museum Volkslieder angestimmt werden.

Bäckerei Klausberger sorgt für das leibliche Wohl

Das Schloss Eutin tischt den Besuchern die Highlights seiner Führungen sowie um 12 und 15 Uhr zwei Konzerte der Kreismusikschule auf. Im Innenhof bauen die Mitarbeiter außerdem einen Raritätenmarkt auf. Darüber hinaus gibt es für Kinder Rätsel-Rallyes durch Schloss und Schlossgarten. Für die ganze Schlossplatz-Nachbarschaft gilt übrigens freier Eintritt. Nicht zu vergessen ist, dass die Bäckerei Klausberger für das leibliche Wohl der Gäste sorgt. Sie serviert auf der grünen Wiese in der Mitte des Platzes viele Köstlichkeiten.

Volker Graap

Die Organisatoren des Schlossplatzfestes laden ein (v.l.): Beate Sieweke, Anja Sierks-Pfaff, Brigitta Herrmann, Frank Baudach, Julia Hümme und Petra Marcolin. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.