DLRG-Rettungsschwimmer sorgen für Sicherheit beim Ostsee-Badespaß

In weithin sichtbarer roter Einsatzkleidung sorgen die Rettungsschwimmer der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) seit Mitte Mai in der Lübecker Bucht wieder für mehr Sicherheit beim Badespaß. Bis Mitte September haben sie ein Auge auf die Menschen am Strand und die Witterungsbedingungen.

Tourismus-Organisationen sponsern Einsatzkleidung

Die DLRG ist die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Auch an der Lübecker Bucht wacht sie während der Sommersaison gut ausgerüstet und an mehreren Wachstationen über die Badegäste und Wassersportler und leistet damit einen unverzichtbaren Dienst im Tourismus an der Ostsee. Weil die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB) und die Timmendorfer Strand Niendorf Tourismus (TSNT) GmbH um diese Wichtigkeit wissen, unterstützen sie auch in diesem Jahr wieder mit einem Sponsoringbetrag, wodurch die DLRG-Einsatzkleidung teilfinanziert wird.

Aktuelle Bade-Infos auch im Online-Strandticker

Und gibt es weitere Schnittstellen zwischen den Tourismus-Organisationen und der DLRG. Seit dem vergangenen Sommer werden die aktuellen Badehinweise der DLRG online auch im Strandticker dargestellt. Auf der Website www.strandticker.de erfährt der Strandbesucher schon im Vorwege, ob das Baden am geplanten Strand unbeschwert möglich ist, ob eine Badewarnung besteht (gelbe Flagge) oder gar ein Badeverbot (rote Flagge). Auf einer digitalen Übersichtskarte entlang der Küste von Niendorf bis Dahme zeigen kleine Symbole (Flaggen und Schwimmer) die jeweilige Badesituation an.

Badeverbote bestehen oft nur in Teilen der Bucht

Tippt man auf ein Symbol, öffnet sich ein Textkästchen, das das Symbol erklärt und weitere Informationen liefert. Die digital einsehbaren Badehinweise sind auch deswegen so sinnvoll, weil oft nur in Teilen der Bucht ein Badeverbot besteht, in anderen Bereichen kann das Schwimmen und Planschen in der Ostsee zeitgleich ohne Einschränkung möglich sein.  Ebenso wird im Strandticker angezeigt, welche DLRG-Wachtürme besetzt sind. Das ist besonders für diejenigen Badegäste eine wichtige Information, denen die unmittelbare Nähe der Rettungsschwimmer besonders wichtig ist – beispielsweise, weil sie mit Kindern am Strand sind, die noch nicht sicher schwimmen können.

Badegäste sollen ihre Fähigkeiten realistisch einschätzen

Trotz der DLRG-Anwesenheit bleibt es jedoch immer die Verantwortung der Eltern, ihre Kinder nicht aus den Augen zu lassen, wenn diese im Wasser sind. Ebenso appellieren die Rettungsschwimmer an alle Badegäste, ihre Fähigkeiten realistisch einzuschätzen und sich beim Baden und Schwimmen in der Ostsee entsprechend zu verhalten. Umfassende Badehinweise inklusive einer Erklärung der DLRG-Flaggen gibt es online auf www.luebecker-bucht-ostsee.de/badeinfos oder timmendorfer-strand.de/strand/dlrg-ev.

Text/Foto: Tourismus-Agentur Lübecker Bucht/www.luebecker-bucht-ostsee.de

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.