Radfahrer verunglückt nach Begegnungsverkehr – Verursacher flüchtet

Lübeck: Polizei warnt vor Trickdieben mit neuer Masche

Bereits am Donnerstag, 12. Mai, ereignete sich auf der alten Eisenbahnbrücke der Werftstraße in Lübeck ein Unfall, bei dem ein Radfahrer schwer verletzt wurde. Er musste einem entgegen kommenden Radler ausweichen, der jedoch fuhr einfach weiter, ohne sich um die Folgen des Unfalls zu kümmern.

Unfall ereignete sich in der Frühe

Gegen 5.30 Uhr befuhr ein 47-Jähriger aus Bad Schwartau vom Schlachthof kommend die Werftstraße in Richtung Innenstadt. Aufgrund von Regennässe hatte er seine Geschwindigkeit in der starken Rechtskurve zur Einfahrt auf die alte Eisenbahnbrücke über den Stadtgraben reduziert. Auf der Brücke war ihm in der mittleren Spur ein Radfahrer entgegengekommen. Weil er keinen Platz machte, musste der Bad Schwartauer noch weiter nach rechts ausweichen und kam auf der regennassen Metallabdeckung der Schienen zu Fall.

Mit schweren Verletzungen im Krankenhaus

In der Folge zog er sich schwere Verletzungen zu, die einen mehrtägigen stationären Aufenthalt in einem Krankenhaus nach sich zogen. Der andere Radfahrer fuhr unbeirrt einfach weiter. Auch andere Radfahrende, die an der Unfallstelle vorbei kamen, ignorierten den verletzten Mann. Letztlich konnte dieser selbstständig einen Rettungswagen rufen.

Polizei leitet Ermittlungsverfahren ein

Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des unerlaubten Entfernens vom Unfallort, der fahrlässigen Körperverletzung und der unterlassenen Hilfeleistung eingeleitet. Die Polizei sucht nun nach dem Radfahrer, der am Morgen des 12. Mai gegen 5.30 Uhr von der MuK kommend mittig der Radwegführung über die alte Eisenbahnbrücke fuhr. Er wird gebeten, sich beim 2. Polizeirevier in Lübeck zu melden – persönlich oder telefonisch unter 0451-1316245. Auch weitere Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder Angaben zum flüchtigen Radfahrer machen können, mögen sich entsprechend an die Polizei wenden.

Pressemitteilung Polizeidirektion Lübeck

(Symbolfoto: Archiv)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.