Grundsteinlegung: Eutiner Kreishaus-Anbau mit Nachhaltigkeitsversprechen

Nach mehrmonatiger Vorbereitung der Baugrube wächst der im Innenhof der Eutiner Kreisverwaltung geplante Erweiterungsneubau ab sofort in die Höhe. Am Mittwoch erfolgte die Grundsteinlegung für das Millionenprojekt. Am Bau beteiligt sind viele Unternehmen, die in der Region ansässig sind. „Die Firma Drögemüller aus Bad Schwartau hat dem Vorhaben mit den Erd- und Verbauarbeiten sprichwörtlich den Boden bereitet, und die Firma Nittritz aus Harmsdorf startet nun mit den Rohbauarbeiten“, sagte Landrat Reinhard Sager bei dem kurzen Festakt.

50 Büros und sieben Besprechungsräume

Sager wies in seiner Ansprache noch mal darauf hin, dass das bisherige Verwaltungsgebäude das stetig wachsende Mitarbeiter-Team schon lange nicht mehr fassen könne. Lag die Zahl der Kreisbeschäftigten 2012 noch bei 530 sind es heute schon über 650. „Auslagern geht nur begrenzt, es bestand dringender Handlungsbedarf.“ 2017 habe der Kreistag dann beschloss, an dieser zentralen Stelle zusätzliche Flächen für rund 50 Mitarbeiter zu schaffen. Auf 11 500 Quadratmetern entstehen 44 Einzel- und sechs Doppelbüros sowie sieben Besprechungsräume.

Fertigstellung erfolgt in Holz-Hybrid-Bauweise

Das Planungsbüro Bieling Architekten aus Hamburg hat – im denkmalgeschützten Umfeld des Bestandsgebäudes – einen Baukörper entworfen, der sich nicht in den Vordergrund drängt, wohl aber einen besonderen Nachhaltigkeitsansatz verfolgt. Bei der Baukonstruktion handelt es sich um eine in Norddeutschland bisher noch selten realisierte Holz-Hybrid-Bauweise, die auf einem massiv hergestellten Untergeschoss gründet. Das Gebäude erfüllt hohe energetische Anforderungen, es bekommt ein Gründach und eine leistungsfähige Photovoltaikanlage. Und verwendet werden vor allem nachhaltige Baustoffe.

Baufortschritt über Webcam mitverfolgen

„Möge der Anbau zügig und unfallfrei in die Höhe wachsen“, sagte Landrat Sager, bevor er die obligatorische Zeitkapsel gemeinsam mit Kreispräsident Harald Werner und Diplom-Ingenieur Hagen Sparbrodt vom Architekturbüro im Boden verbuddelte. Um der Nachwelt einen Eindruck vom Tag der Grundsteinlegung zu geben, wurden der Metallhülse aktuelle Tageszeitungen, ein Bauplan, ein Bild von der Baustelle und ein vollständiger Euro-Münzensatz mit Sondermünze aus 2022 beigelegt. Interessierte können den Baufortschritt übrigens auf www. kreis-oh.de via Webcam verfolgen.

Volker Graap

Bevor sie die Zeitkapsel verbuddelten, präsentierten Landrat Reinhard Sager, Diplom-Ingenieur Hagen Sparbrodt und Kreispräsident Harald Werner (v.l.) die Dokumentenhülse der Presse. (Foto: Graap)

So soll der Erweiterungsbau der Kreisverwaltung Eutin einmal aussehen. (Foto: LN-Archiv)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.