Mit knapp 60 Prozent die Nase vorn: Heiko Godow wird neuer Bürgermeister in Malente

Malente hat gewählt – und sich am Sonntag für einen neuen Bürgermeister entschieden. Mit knapp 60 Prozent der abgegebenen Stimmen setzte sich Herausforderer Heiko Godow (CDU) deutlich gegen Amtsinhaberin Tanja Rönck (parteilos) durch. „Ich freue mich, dass das eingetreten ist, was wir uns alle zusammen vorgenommen haben“, zog Godow am Wahlabend eine erste Bilanz.

Lob für glänzenden Wahlkampf des CDU-Kandidaten

„Wir“ deutet auf das breite Bündnis hin, das Godow als Gegenkandidaten zur Bürgermeisterin getragen hat. Nicht nur die eigene Partei hat Godow unterstützt, sondern auch SPD, Grüne, FDP und Freie Wähler Malente. „Ich werde schlafen wie ein Baby heut‘ Nacht“, verkündete CDU-Fraktionschef Uwe Potz beim Betrachten der einlaufenden Ergebnisse bei der Wahlpräsentation im Kursaal. „So ein eindeutiges Ergebnis habe ich nicht erwartet. Zu verdanken ist das dem glänzenden Wahlkampf des Kandidaten. Und der Zusammenhalt der Selbstverwaltung hat sicher auch etwas dazu beigetragen“, so Potz. Diese Einigkeit der fünf Fraktionen sei nachhaltig.

„Genau das, was wir erreichen wollten“

Dass sein Wahlkampf gut funktioniere, habe er bei seiner Rundreise durch die Dörfer gespürt. „Nur die Stimmung im Zentralort konnte ich nicht richtig einschätzen. Letztendlich sind die 60 Prozent deutlich und genau das, was wir erreichen wollten“, erklärt Godow. Die Geschäftsführung des Pflegedienstes, den seine Frau Margitta und er in Eutin betreiben, will er nun in die Hände seiner Frau und der beiden Söhne legen.

Übergangszeit darf keine lähmende Phase werden

Was Godow jetzt wichtig ist, bevor er am 29. August die Amtsgeschäfte im Malenter Rathaus übernimmt: „Zum einen sollten keine Pflöcke bei zentralen Themen eingeschlagen werden. Zum anderen darf die Politik sich aber auch nicht verweigern, damit die Übergangszeit keine lähmende Phase für Malente wird“, sagt Godow. Er werde mit seiner Frau vor dem Amtsantritt noch einmal Urlaub machen – „dafür hatten wir in den vergangenen Jahren keine Gelegenheit und werden sie später sicher auch nicht so schnell bekommen“.

110 Tage Arbeit in gewohnter Qualität

Urlaub macht Tanja Rönck – wie geplant – im September. „Die 110 verbleibenden Tage im Amt werde ich in gewohnter Qualität weiterarbeiten. Ich wünsche Malente auch zukünftig das Beste“, betonte Rönck nach Auszählung aller Stimmen. Im Gespräch mit dem Wochenspiegel sagte Rönck, sie sei eigentlich siegessicher in den Wahlabend gegangen. „Das Feedback der Menschen nach dem offiziellen Vorstellungsabend war wirklich toll. Insgesamt haben aber offensichtlich die Versprechungen meiner Gegner mehr verfangen, als die Ergebnisse meiner Arbeit.“

Noch keine neuen beruflichen Pläne

Über ihre berufliche Zukunft habe sie sich bisher noch keine Gedanken gemacht. „Wenn ich etwas mache, dann ganz oder gar nicht. Nach dem Urlaub werde ich im Oktober, November meine Fühler ausstrecken und schauen, wie ich mich neu orientieren kann. Dann schauen wir, welche Tür sich öffnet“, so Rönck.

Wahlbeteiligung lag bei 60 Prozent

Von den 16 Wahlbezirken in der Gemeinde Malente hat Tanja Rönck nur zwei – Sieversdorf und Timmdorf – gewinnen können. Insgesamt erreichte sie 2165 Stimmen (40,09 Prozent). Für Heiko Godow entschieden sich 3233 Wähler (59,86 Prozent). Die Wahlbeteiligung lag bei rund 60 Prozent.

Volker Graap

Am späten Sonntagabend gratulierte Bürgermeisterin Tanja Rönck (52) dem Wahlsieger und Amtsnachfolger Heiko Godow (54) zur gewonnenen Wahl. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.