Sandskulpturen-Ausstellung 2022 in Lübeck-Travemünde

Vom 7. Mai bis zum 30. Oktober 2022 nimmt die Sandskulpturen-Ausstellung in Lübeck-Travemünde Besucher mit auf eine beeindruckende Reise.

Eine großartige Welt erschaffen aus kleinsten Körnern: Vom 7. Mai bis zum 30. Oktober 2022 nimmt die Sandskulpturen-Ausstellung in Lübeck-Travemünde ihre Besucherinnen und Besucher mit auf eine beeindruckende Reise. In diesem Jahr geht es zu den größten Sehenswürdigkeiten der Welt – vom Eiffelturm über die Chinesische Mauer bis hin zum liegenden Buddha – allesamt ganz aus Sand geschnitzt.

Sehenswürdigkeiten aus neuer Perspektive

Statt in 80 Tagen um die Welt nur an einem einzigen: Auf dem 2500 Quadratmeter überdachten Areal Am Baggersand in Travemünde lassen 27 internationale Künstlerinnen und Künstler ihrem Können freien Lauf. Nur aus Spezialsand und mit der Hilfe von Wasser erschaffen sie direkt vor Ort die größten Attraktionen der Menschheitsgeschichte noch einmal. Da blicken die Besucher in die Gesichter der US-Präsidenten des Mount Rushmore, entdecken interessante Details an der ägyptischen Sphinx oder lernen die chinesische Terrakotta-Armee aus einer ganz neuen Perspektive kennen.

27 internationale Künstler erschaffen Werke aus 10 000 Kubikmeter Sand

„Reisen ist wieder möglich – erst recht bei uns“, sagt Oliver Hartmann, Ausstellungsleiter der Sandskulpturen in Travemünde. Während in den vergangenen zwei Jahren die Ausstellungen unter erschwerten Corona-Bedingungen entstanden sind und im vergangenen Jahr zum Beispiel nur Künstler aus Europa anreisen konnten, sind 2022 auch wieder Sandcarver u.a. aus den USA vertreten. Sie alle sind Meister ihres Fachs: Viele von ihnen sind preisgekrönt und erschaffen aus insgesamt 10 000 Kubikmeter Sand architektonische Highlights von allen fünf Kontinenten.

Die Welt rückt in Travemünde zusammen

„Man könnte sagen, die Welt rückt in der Ausstellung zusammen“, so Oliver Hartmann. Nicht nur können Besucher auf dem Areal Am Baggersand bequem und nahezu CO2-frei von Australien in die Antarktis reisen und einen neuen Einblick in die Kulturen der Welt erhalten. Auch ist jede Sandskulpturen-Ausstellung ein internationales Projekt, zu dem jeder aus dem Team sein Können beiträgt. So arbeiten zum Beispiel auch russische, polnische, niederländische und ukrainische Künstler Seite an Seite zusammen.

Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen

Inzwischen ist es bereits die vierte Sandskulpturenausstellung in Folge, die Oliver Hartmann und sein Team in Lübeck-Travemünde ausrichten. „Wir freuen uns, dass es auch in diesem Jahr wieder möglich ist, die Sandskulpturen an die Ostsee zu bringen“, sagt Hartmann. „Sie ist inzwischen zu einer Institution geworden, über die sich Einheimische und Touristen gleichermaßen freuen und dafür sind wir sehr dankbar.“

Die Sandskulpturen-Ausstellung in Travemünde 2022 lädt ein zu einer Reise um die Welt: zum Beispiel zur Sphinx in Ägypten. Foto: Sandskulpturen Travemünde

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.