Landtagswahl: Logistische Herausforderung für Lübeck

Bei einer hohen Wahlbeteiligung stellt die anstehende Landtagswahl eine logistische Herausforderung für die Hansestadt Lübeck dar.

Stadtverwaltung wird von 950 Ehrenamtlichen und Mitarbeitern unterstützt

Bei etwa 170.000 Wahlberechtigten und einer geschätzten Wahlbeteiligung zwischen 50 und 60 Prozent, stellt die anstehende Landtagswahl eine hohe logistische wie organisatorische Herausforderung für Kommunen wie die Hansestadt Lübeck dar. Bei der Durchführung kommt nicht nur städtisches Personal zum Einsatz, auch viele ehrenamtliche Wahlhelfer unterstützen tatkräftig am Wahltag.

„Ohne die Unterstützung der vielen Ehrenamtlichen sowie unserer Mitarbeiter, die bereits im Vorhinein alles planen und organisieren, wäre so eine Wahl kaum umsetzbar. Ich bin überaus dankbar für eine solch großes Engagement der Lübeckerinnen und Lübecker. Freie Wahlen sind ein wichtiges Mittel der Demokratie, die nur durch die aktive Beteiligung ermöglicht wird“, erklärt Bürgermeister Jan Lindenau.

Etwa 950 Ehrenamtliche sind in Lübeck während der kommenden Landtagswahl als Helfer im Einsatz. Für den gesamten Zeitraum, von der Planung und Organisation angefangen, kümmern sich 20 Verwaltungsmitarbeiter und sechs Zeitarbeitskräfte um einen reibungslosen Ablauf. Am Wahltag kommen noch einige Mitarbeiter als Wahlhelfer und Fahrer hinzu.

Die Wahl bedeutet einen hohen logistischen Aufwand. Etwa 85.000 bis 100.000 Stimmen müssen am Ende korrekt ausgezählt und mehrere Tausend Briefwahlunterlagen gedruckt und versendet werden. Eine enge Zusammenarbeit mit Druckereien, Verlagen und technischem Support ist von Nöten. Alle Wahlhelfer werden daher vorab geschult, damit sie bestmöglich auf ihre Aufgaben vorbereitet sind.

Bis zu 40.000 Briefwahlunterlagen müssen versendet werden

Die Briefwahlanträge bearbeiten die Mitarbeiter der Verwaltung zentral in der großen Börse im Lübecker Rathaus. Dort werden alle Anträge, die per Post, vor Ort in einem der vier Bürgerservicebüros, online oder per E-Mail eingehen zunächst gescannt um dann die zugehörigen Unterlagen zu drucken. Gleichzeitig werden die Wähler entsprechend erfasst und mit einem Sperrvermerk gekennzeichnet, damit nicht versehentlich doppelt gewählt werden kann. Ein Service-Team kümmert sich zudem um telefonische Rückfragen der Lübecker.

Drei Teams entsprechend der drei Lübecker Wahlkreise, verpacken und versenden anschließend die Unterlagen. Die erwartete Briefwahlbeteiligung liegt bei 30 bis 40 Prozent. Somit müssen etwa 40.000 Unterlagen innerhalb von vier Wochen gedruckt und versendet werden. In 25 Briefwahllokalen zählen die Helfer am Ende des Wahltags alle Briefwahlstimmen aus – rund 1.000 bis 2.000 je Lokal.

Wer seine Stimme direkt vor Ort abgeben möchte, kann in eines der 111 Wahllokale gehen. Welcher der Standorte der eigenen Wohnadresse zugeordnet ist, können die Bürger der Wahlbenachrichtigung entnehmen. Online kann mit Hilfe des Wahlraumfinders das für die Wohnanschrift zuständige Wahllokal ermittelt werden. Einfach unter www.luebeck.de/wahllokal die Straße und Hausnummer eingeben, das System ermittelt dann die korrekte Adresse des für die Anschrift zuständigen Wahllokals.

111 Wahllokale sind am 8. Mai geöffnet

Im Schnitt fallen auf ein Wahllokal ca. 1.500 Wahlberechtigte – örtliche Variationen sind aufgrund von Lage und Zuordnung möglich. Die ehrenamtlichen Helfer sind am Wahltag ab 8 Uhr vor Ort – eingeteilt in Früh- und Spätschicht. Denn Ende ist erst am späten Abend, wenn alle Stimmen ausgezählt und übermittelt sind.

Neben all den Wahlhelfern kommen am Wahlsonntag noch einige ehrenamtliche Fahrer hinzu, die sich einerseits um den Transport der großen, mit Material beladenen 111 Wahlurnen kümmern, andererseits aber auch die Wahltaschen an die Wahlvorsteher überbringen.

Alle Bürger, die Interesse haben bei der Wahl und Auszählung mitzuwirken, können sich telefonisch im Wahlbüro unter der Rufnummer (0451) 122 – 1230 oder online unter www.luebeck.de/wahlhelfer-in sowie per E-Mail an wahlhelfende@luebeck.de melden.
Weitere Informationen zur Landtagswahl sind online abrufbar unter www.luebeck.de/landtagswahl oder telefonisch unter der Rufnummer (0451) 115 sowie per E-Mail an wahlen@luebeck.de erhältlich.

Margit Schönborn, Abteilungsleitung Ausländerbehörde; Lutz Dabelstein, Projektleitung Wahlen und Abteilungsleitung Logistik, Statistik und Wahlen; Jan Lindenau, Bürgermeister der Hansestadt Lübeck und Kreiswahlleiter und Beate Lege, Stellvertretende Kreiswahlleiterin und Bereichsleitung Logistik, Statistik und Wahlen erklären im Lichthof den Ablauf der Landtagswahl. (v.l.n.r.) Foto: Hansestadt Lübeck

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.