Falsche Stadtwerke-Lübeck-Mitarbeiter bestehlen Renter-Ehepaar

SUP-Fahrer Travemünde Schaulustige

Am Dienstag, 12. April, gaben sich im Lübecker Stadtteil St. Lorenz Nord unbekannte Männer als Mitarbeiter der Stadtwerke aus und erschlichen sich auf diese Weise Zutritt in die Wohnung eines älteren Ehepaares. Hier erbeuteten sie einen vierstelligen Bargeldbetrag. Die Kriminalpolizei in Lübeck ermittelt und sucht Zeugen.

Falsche Stadtwerke-Mitarbeiter in St. Lorenz Nord unterwegs

Gegen 15.30 Uhr klingelte es an der Wohnungstür eines 82 und 84 Jahre alten Ehepaares in der Schwartauer Allee. Der unbekannte Mann gab vor, Mitarbeiter der Stadtwerke Lübeck zu sein und aufgrund eines angeblichen Wasserrohrbruches in der Nachbarschaft nun den Legionellengehalt im Trinkwasser auf schädliche Belastungen überprüfen zu müssen. Der Wohnungsnehmer ging mit dem Unbekannten in das Badezimmer, um vermeintliche Messungen durchführen zu lassen. Währenddessen erschien eine zweite männliche Person. Diese begab sich in Begleitung der 82-jährigen Frau zu den Wasserleitungen der Küche. Durch das Ablenkungsverhalten der falschen Stadtwerkemitarbeiter bemerkten die Senioren das Betreten ihrer Wohnung durch einen dritten Mann, der während der vorgespielten Messungen das Wohnzimmer nach Bargeld durchsuchte, nicht.

Vierstelliger Betrag aus Wohnung gestohlen

Als die Unbekannten ihre Tätigkeiten beendetet hatten, gaben sie vor, kurz zur gegenüberliegenden Baustelle zu müssen und sogleich zurückzukehren. Währenddessen sei es erforderlich, das Wasser laufen zu lassen. Entgegen der Angaben kehrten die Männer allerdings nicht zurück, wodurch das geschädigte Ehepaar misstrauisch wurde und die Polizei verständigte. Erst jetzt stellten die Senioren das Fehlen ihres Bargeldes fest.

Auch falsche Polizisten in Lübeck unterwegs

Sofort eingeleitete Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolglos. Erst vor wenigen Tagen hatten Täter, die sich als falsche Polizisten ausgaben, einer alten Dame in Buntekuh Geld aus der Wohnung gestohlen. Pressemitteilung Polizei

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.