Eutiner Drehbuchautor Jan von der Bank schickt „den Alten“ in den Norden

Doppelte Länge und viel Dramatik: Am Karfreitag, 15. April, zeigt das ZDF zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr die 90-minütige Sonderfolge „Tod am Kliff“ aus der populären Krimi-Serie „Der Alte“. Die Geschichte stammt aus der Feder des Eutiner Drehbuchautors Jan von der Bank.

Thomas Heinze übernimmt 2023 Titelrolle von „Der Alte“

In den vergangenen zehn Jahren hat der Autor insgesamt 16 Folgen vom „Alten“ mit Jan-Gregor Kremp in der Titelrolle verfasst. Im März wurde bekannt, dass der Schauspieler die Serie auf eigenen Wunsch verlässt. Kurioserweise spielt sein Nachfolger für die titelgebende Figur des Alten in der kommenden Episode eine Hauptrolle: Thomas Heinze hat sich mit seiner Leistung bei den Produzenten offensichtlich als Rollenerbe empfohlen. Im Sommer beginnen die Dreharbeiten für die neuen Folgen, die dann 2023 ausgestrahlt werden.

Darum dreht sich die Sonderfolge in Spielfilm-Länge

Was hat sich Jan von der Bank nun für den Alten in Spielfilm-Länge ausgedacht? Am Fuße eines Windrads wird der Umweltaktivist Steffen Kurzner tot aufgefunden, der wohl während einer Protestaktion gegen den Bau eines Offshore-Windparks in den Tod gestürzt ist. War es Mord? Hauptkommissar Richard Voss alias „Der Alte“ führen die Ermittlungen quer durch die Republik von München nach Rügen.

Drehbuch war ziemlich „eine harte Nuss“

„Das Drehbuch für diese Folge war, offen gestanden, eine ziemlich harte Nuss. Nicht, weil es 30 Minuten mehr zu ,füllen‘ gab. Das ist eher eine sehr dankbare Sache, weil man mehr Zeit hat, die Episoden-Figuren einzuführen und psychologisch mehr auszuloten. Und auch nicht, weil bei einer Sonderfolge ein ,Tapetenwechsel‘ möglich und erwünscht war – also die Ermittlungen auf Rügen und in Stralsund. Auch das ist eher eine sehr schöne Abwechslung“, berichtet der Autor.

Schrieb das Drehbuch zur Sonderfolge: Jan von der Bank. (Foto: vg)

„Was es in gewisser Weise anstrengend gemacht hat, war, dass mehr Leute als sonst am Entstehungsprozess beteiligt waren. Zum Beispiel der Chefredakteur oder die Chefproduzentin. Die werden nur bei solchen Folgen aktiv, die sozusagen das Tafelsilber einer Serie ausmachen. Und dann haben sie natürlich ganz eigene Vorstellungen und Wünsche, die ,on top‘ kommen“, so von der Bank.

Noch wird Thomas Heinze nicht als Nachfolger eingeführt

Die Drehbucharbeit wurde für ihn somit langwieriger und komplexer. Allerdings, darauf weist Jan von der Bank ausdrücklich hin, wäre es ein Missverständnis, zu glauben, dass Thomas Heinze in dieser Folge der Nachfolger des Alten eingeführt wird. „Er spielt eine ganz normale Episoden-Rolle“, betont der Autor. Die Sonderfolge wurde bereits im Oktober 2021 gedreht – wer weiß, ob zu diesem Zeitpunkt der Rückzug von Jan-Gregor Kremp überhaupt schon feststand. Die Sonderfolge ist bereits vorab in der ZDF-Mediathek verfügbar.

Volker Graap

Neuer Hauptdarsteller für „Der Alte“: Thomas Heinze (rechts) übernimmt 2023 die Titelrolle von Jan-Gregor Kremp. Jetzt ist er noch in einer anderen Rolle zu sehen. (Foto: ZDF/Nils Kinder)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.