Lübeck: Lehrerin schreibt Kinderbuch

Bis Mai 2021 war sie als Lehrerin in Moisling tätig. Nun hat Heidelore Krause ein Buch für Kinder über Freundschaft geschrieben.

 Weitere Geschichten von Heidelore Krause sollen noch folgen

Bis Mai 2021 war sie als Lehrerin in Moisling tätig. Bei ihrer Verabschiedung aus dem Schulalltag war Heidelore Krause 78 Jahre alt. Nach dem regulären Pensionsalter hörte sie jedoch lange nicht auf. Sie unterrichtete zwar keine Klassen mehr, arbeite jedoch immer noch mit Freude in kleinen Gruppen. „Die Kinder liegen mir am Herzen“, sagt sie. Während ihre ersten 25 Jahre Schuldienst in Stralsund verliefen, gelang es ihr im Anschluss an die Wende ihre Arbeit an einer Moislinger Schule fortzusetzen. „Die 30 Jahre in Moisling haben mich sehr geprägt“, erzählt die Lübeckerin.

Über einen Kurs im autobiografischen Schreiben kam sie schließlich auch dazu, für Kinder und ein ausgeglicheneres Miteinander im Alltag zu schreiben. Ihr Ziel dabei ist es, dem manchmal doch rauen Ton unter Kindern und Jugendlichen und der immer mehr zu Tage tretenden Gewalt in Schulen etwas Positives entgegen zu setzen. Nicht zuletzt auch die von der Pandemie mit ihren Einschränkungen entstandenen Probleme im Schulalltag und die dadurch belasteten Kinder ließen sie eine Geschichte schreiben, die es ermöglichen soll, wieder zu mehr Freude und Entspannung zu finden. Die Seniorin, die selbst Mutter von drei erwachsenen Kindern ist und sich über fünf Enkelkinder freut, hat sich ihr Engagement für Kinder bewahrt.

Es geht um das Thema Freundschaft

Neben drei Büchern, „die noch bei mir auf Halde liegen“, wie sie schmunzelnd zugibt, ist ihr viertes Werk nun als erstes veröffentlicht worden: Mit „Felix, Max und andere“ und dem Untertitel „Es gibt Schöneres als Corona“ beschreibt die Autorin eine Kinderfreundschaft, zu der zunächst vier Jungen und später auch ein Mädchen gehören. Lotti hat durch die Trennung ihrer Eltern Probleme, die sie alleine nicht bewältigen kann. Da steht ihr Max zur Seite, denn er kann nachempfinden, wie sie sich fühlt. Auch für Max sind die Freunde wichtig. Er weiß, dass er sich auf sie immer verlassen kann. Gemeinsam erleben die Kinder viel Freude und Spaß bei so manchen Abenteuern. Auch auf die Eltern kommt es an: So initiieren die Eltern von Felix Aktivitäten für die Kinder und begleiten diese im guten Kontakt.

Wie im richtigen Leben gibt es jedoch auch Streit und eine Prügelei zwischen den Freunden. „Letztlich wissen die Kinder jedoch, was ihnen die Freundschaft wert ist und dass sie sich aufeinander verlassen können“, verrät Heidelore Krause, der es um Stabilität im Kinderalltag sowie gegenseitige Wertschätzung in ihrer Erzählung geht. Auch einen beliebten Lehrer gibt es in ihrer Geschichte: Herrn Stein, der immer ein offenes Ohr und Verständnis für die Kinder hat. Dabei habe sie einen Lehrer im Sinn, der als junger und dynamischer Kollege frischen Wind ins Schulhaus brachte und ein vertrauensvoller Ansprechpartner für die Kinder wurde, die Probleme haben. Monika Poppe-Albrecht

„Felix, Max und andere“ ist erhältlich über Bestellung zur ISBN-13: 9783985274024, Preis 7,95 Euro

Heidelore Krause hat bereits für die Enkelkinder zwei kleine Kinderbücher geschrieben. Nun veröffentlicht sie zum ersten Mal ein Kinderbuch, das über die ISBN direkt bestellt werden kann. Foto: M. Poppe

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.