Ostholsteiner Impfstelle zieht in das Eutiner Bahnhofsgebäude um

Im Kreis Ostholstein gibt es künftig nur noch eine stationäre Impfstelle. Die Einrichtung in Heiligenhafen wird zum 31. März geschlossen, und die Impfstelle in Eutin zieht vom Gastro-Pavillon der Eutiner Festspiele an einen neuen Standort um – in den Bahnhof.

Betrieb in den neuen Räumen beginnt am 6. April

Letzter Impftag in dem Räumen an der Opernscheune ist der 31. März. Am neuen Standort im Bahnhofsgebäude, das sich im Besitz der Stadt Eutin befindet, nimmt die stationäre Impfstelle dann ihren Betrieb am Mittwoch, 6. April, auf. Öffnungszeiten sind Mittwoch bis Sonnabend jeweils von 10.30 bis 19.30 Uhr. Mittwochs bis freitags wird in der Impfstelle nur mit Termin geimpft, am Sonnabend wird in offener Aktion auch ohne Termin geimpft. Der Vertrag für die Räumlichkeiten ist vorerst bis zum 30. Juni befristet, mit einer Verlängerungsoption bis zum 31. Dezember sowie gegebenenfalls auch darüber hinaus.

Alle Impfstoffe nach Verfügbarkeit im Angebot

Vorgesehen sind im Eutiner Bahnhof zunächst zwei Impflinien, die bei Bedarf aufgestockt werden können. Das Fachpersonal verabreicht hier die bekannten mRNA-Impfstoffe BioNTech und Moderna, aber auch den neuen Impfstoff Novavax je nach Bedarf und Verfügbarkeit. Auch der niedriger dosierte Impfstoff von BioNTech für fünf- bis elfjährige Kinder ist vorrätig. Impf-Termine kann man online auf www.impfen-sh.de buchen. Dort sind auch viele weitere Informationen rund ums Thema zu finden.

Angebot ist für Eutin und Umland enorm wichtig

„Wir freuen uns sehr, dass die Stadt Eutin uns so kurzfristig den freien Teil des Bahnhofsgebäudes zur Verfügung stellen konnte, um weiterhin den Betrieb einer Impfstelle in Eutin in guter Zusammenarbeit mit der Kassenärztlichen Vereinigung aufrecht zu erhalten,“ bedankt sich Landrat Reinhard Sager bei der Stadt Eutin und Bürgermeister Carsten Behnk. „Ich freue mich, dass wir in Eutin eine stationäre Impfstelle sicherstellen konnten. Dies ist für die Eutiner Bevölkerung und das Eutiner Umland enorm wichtig, sodass wir den derzeit leerstehenden Teil des Bahnhofsgebäude dem Kreis gerne zur Verfügung gestellt haben,“ ergänzt Behnk.

Appell an alle Ungeimpften: „Lassen Sie sich impfen!“

Und dann noch ein Appell der beiden Verwaltungschefs: „Gleichzeitig rufen wir weiterhin alle Personen, die sich noch nicht haben impfen lassen, erneut auf, umgehend diese kostenlose und einfache Möglichkeit wahrzunehmen um sich, ihre Angehörigen und alle anderen Menschen zu schützen. Auch ukrainische Flüchtlinge können sich in der stationären Impfstelle oder bei den mobilen Impfteams überall im Lande kostenlos impfen lassen“, so Sager und Behnk.

Pressemitteilung Kreis Ostholstein

Im leerstehenden Teil des Eutiner Bahnhofsgebäudes richtet der Kreis eine stationäre Impfstelle ein. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.