WUB & CDU: Neues Konzept für Verkehr in Timmendorf und Niendorf

Verkehrskonzept Timmendorfer Strand Niendorf

Die Situation für Fahrradfahrer in Timmendorfer Strand und in Niendorf soll verbessert werden. Die CDU und die WUB haben deshalb ein entsprechendes Konzept vorgestellt. Es soll die angespannte Lage vor Ort entschärfen.

Forderung: Mehr Platz für Fahrradfahrer!

Die Fahrradfahrer in Timmendorfer Strand und in Niendorf fordern schon lange mehr Platz und mehr Sicherheit. Denn: „Mit den gleichzeitigen Sperrungen der B76 für den Kfz-Verkehr und der Promenade für Radfahrende ist die Verkehrssituation im Ort katastrophal geworden“, sagt Harm Kruse, der im vergangenen Jahr bereits Fahrraddemos vor Ort organisiert hat

Maßnahmenbündel von CDU und WUB „für alle Bürger“ 

Die Parteien CDU und WUB (Wählergemeinschaft unabhängiger Bürger der Gemeinde Timmendorfer Strand) haben deshalb ein Maßnahmenbündel vorgestellt. Es soll dem „Wohle aller Bürger“ dienen und die Verkehrssituation entschärfen. Der kontrovers diskutierten Fahrradstraße erteilt das Konzept allerdings eine Absage. Ursprünglich sollten die Strandstraße in Niendorf bzw. die Strandallee in Timmendorfer Strand diese Umwidmung erfahren.

Das sieht das neue Konzept vor:

Doch das neue Konzept sieht nun etwas anderes vor. Die Vorschläge im Einzelnen: 

  1. – Zur Sicherung aller Verkehrsteilnehmer wird grundsätzlich Tempo 30 für alle Verkehre in der Strandstraße/Strandallee eingeführt. Die vorhandenen Spielstraßen und Tempo 20 Zonen bleiben bestehen.
  2. – Verkehrsberuhigung des Niendorfer Balkons.
  3. – Die Strandallee von der Rodenbergstraße bis zur Herrenbruchstraße bleibt eine Einbahnbahnstraße.
  4. – Vom Zentrum Timmendorfer Strand aus wird der Fahrradverkehr als Einbahnstraße in Richtung Niendorf/Ostsee über die Herrenbruchstraße, Poststraße, Kastanienallee und Rodenbergstraße geführt.
  5. – Umwidmung der Promenaden von Niendorf und Timmendorfer Strand in eine Fußgängerzone mit dem Zusatz „Fahrradfahren erlaubt“. Fahrräder dürfen diese nutzen.
  6. – Verbreiterung der Promenade durch Steglösungen. Bis Oktober 2022 sind eine kurzfristige Planung und Kostenaufstellung vorzulegen.
  7. – Entlang der B 76 wird ein Radschnellweg eingerichtet.

„Hauptverkehrsachsen müssen bleiben“

„Dieses Konzept berücksichtigt die Tatsache, dass Strandstraße, Strandallee und Poststraße die gemeindlichen Hauptverkehrsachsen sind und auch bleiben müssen“, heißt es in einer Pressemitteilung der CDU und der WUB. Nur so seien Zufahrten zu Behörden, Schulen, Geschäften und Hotels überhaupt möglich.

Sicheres Nebeneinander aller Verkehrsteilnehmer 

„Das Wichtigste ist uns aber, dass mit diesem Konzept ein sicheres Nebeneinander von Fußgängern, Radlern und motorisierten Verkehrsteilnehmern garantiert werden kann“, betonen die Fraktionsvorsitzenden Melanie Puschaddel-Freitag (CDU) und Andreas Müller (WUB). Die Umsetzung der Maßnahmen soll nach dem Wunsch der Parteien noch 2022 geschehen.  Oliver Pries / Pressemitteilung

Foto: Sabine Latzel

Teile diesen Beitrag!

4 Antworten auf &‌#8222;WUB & CDU: Neues Konzept für Verkehr in Timmendorf und Niendorf&‌#8220;

  1. Irma Wiegand sagt:

    Mein Wunsch, wenn ich für viel Geld und Kurtaxe eine Unterkunft in Timmendorfer Strand buche, im Urlaub ist es, gemütlich mit dem Fahrrad zu fahren und die Ostsee dabei im Blick haben. Kurtaxe zahle ich genauso viel wie Fußgänger und Strandbenutzer. Da dass nicht möglich ist, habe ich 2021, 2022 und nun schon für 2023 ein anderes fahrradfreundliches Ostseeurlaubsziel gewählt. Und siehe da, woanders ist es auch sehr schön.

  2. Rexi sagt:

    Sollte an der Promenade wieder Fahradfahren erlaubt werden , werden wir wieder in Niendorf Urlaub machen.
    Denn wenn wir mit dem Fahrrad Urlaub machen , wollen wir die Aussicht und die Frische Luft genießen .
    Und nicht Autolärm und Gestank sowie von den Autos bedrängt zu werden , das haben wir zuhause .

  3. Sandra Guhlke sagt:

    Ich freue mich von Herzen, wieder auf der Promenade Fahrradfahren zu können. Ich fahre langsam und vorsichtig, so wie die allermeisten Anderen auch!

  4. Yvonne Marcks sagt:

    Gute Ideen, nur wenn auf der Promenade wieder Fahrrad fahren erlaubt wird, ist der Ärger Fußgänger/Fahrradfahrer vorprogrammiert weil die Fahrradfahrer leider leider Rücksichtnahme und Miteinander nicht kennen und wollen. Sie wollen alles Promenade- Straße- Bürgersteige-Naturschutzgebiet- Brodtner Ufer ohne jegliche Rücksichtnahme…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.