Bürgermeisterwahl in Eutin geht in die zweite Runde: Behnk und Gehl fast gleichauf

Ist es nun das erwartet knappe Rennen oder eine faustdicke Überraschung? Fakt ist, bei der Bürgermeisterwahl in Eutin gab es am 27. Februar noch keinen Sieger. Amtsinhaber Carsten Behnk (54, parteilos) muss gegen Herausforderer Christoph Gehl (42, SPD) am 20. März in die Stichwahl. Beide trennen nur 184 Stimmen.

Müller ruft seine Wähler auf, für Gehl zu stimmen

Bürgermeister Behnk gewann die erste Runde mit 47 Prozent der Stimmen, Gehl kam auf 44,2 Prozent. Zum Zünglein an der Waage könnten jetzt die Wähler des dritten Bewerbers, Christoph Müller (70, parteilos), werden. Mit 8,8 Prozent landete er abgeschlagen auf Platz drei. Aber seine 570 Wähler dürften eher zu den Kritikern des bisherigen Verwaltungschefs zählen. Das Ergebnis und die Wahlbeteiligung (44,7 Prozent) nannte Müller deprimierend. Die Eutiner hätten so abgestimmt, „wie ein Schaf, das seinen Schlachter selbst auswählt“, sagte der Unternehmer. Er empfehle seinen Wählern, in der Stichwahl Christoph Gehl zu unterstützen – „das ist das kleinere Übel“, so Müller wörtlich.

Behnk geht hochmotiviert und mit Vollgas in Stichwahl

Bürgermeister Behnk nahm das Ergebnis einigermaßen gefasst auf. „Ich habe den ersten Wahlgang gewonnen und gehe jetzt hochmotiviert in die Stichwahl. Die nächsten drei Wochen werde ich noch einmal Vollgas geben.“ In den Wahlkampf seien manch umstrittene Themen hineingezogen worden, die der Bürgermeister nicht bestimme, sondern durch Bürgerentscheide oder Beschlüsse der Stadtvertretung vorgegeben seien – wie zum Beispiel das Thema Wisser-Schule, beklagt Behnk einen seiner Meinung nach etwas unfairen Wahlkampf.

Christoph Gehl: „Es gibt in Eutin einem Wechselwunsch“

Entspannt und den ganzen Abend über positiv gestimmt präsentierte sich SPD-Kandidat Gehl. „Das Minimalziel Stichwahl ist erreicht, das macht mich froh und glücklich. Man sieht, wie wenig Stimmen bereits Einfluss auf das Ergebnis haben. Es gibt in Eutin einen Wechselwunsch, das stimmt mich sehr optimistisch“, so Gehl. Dass er beispielsweise in Fissau klar Position zu den Problemen vor Ort bezogen habe, habe sich ausgezahlt. „Das ist die richtige Motivation, jetzt weiter Position in den anderen Wahlbezirken zu zeigen – wie etwa zur Wohngebietsgestaltung in Neudorf.“

Stichwahl erfolgt in drei Wochen

Die 14.533 wahlberechtigten Eutiner sind jetzt also erneut zur Wahl aufgerufen. Die Stichwahl um das Bürgermeisteramt findet am Sonntag, 20. März, statt. Die Wahlbenachrichtigungen behalten ihre Gültigkeit und müssen zur Stichwahl wieder mitgebracht werden.

Volker Graap

Haben es in die Stichwahl am 20. März geschafft: Christoph Gehl (links) von der SPD und Amtsinhaber Carsten Behnk. (Foto: Graap)

Das Ergebnis
Carsten Behnk 3030 Stimmen (47 %)
Christoph Gehl 2846 Stimmen (44,2 %)
Christoph Müller 570 Stimmen (8,8 %)
Gewählt haben 6489 (44,7 %) der 14.533 Wahlberechtigen Einwohner im alter ab 16 Jahren.
Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort auf „Bürgermeisterwahl in Eutin geht in die zweite Runde: Behnk und Gehl fast gleichauf“

  1. Mike Christoph Fiedler sagt:

    Eutins Straßennetz gleicht einem Mienenfeld, wer dieses nicht wahrhaben möchte dem, empfehle ich eine Fahrt durch die Danzigerstraße.. aber unser Bürgermeister, legt einen Wohnmobìlpark an, reißt den, im Grunde, schönen Marktplatz auf um diesen dann Kostenintensiv neu zugestalten, dass passt in meinen Augen nicht zusammen.
    Als Auto und als Radfahrer, frage ich mich auch, wo dort mehr Sicherheit entstanden sein sollte, wenn man von den ohnehin schon schmalen Straßen, in Eutin, 1,5 Meter für einen ,,Radweg“ mit einer Straßenmakierung abknappst.
    Wenn man anstelle dessen einseitig den Gehsteig zum Radweg ausgezeichnet hatte, wäre der Sicherheit gewiss mehr Raum gegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.