Ferienfreizeit in Lübeck: famila unterstützt Flutopfer-Kinder aus dem Ahrtal

Flutopfer-Kinder Lübeck Ahrtal

Viele Familien im Ahrtal in Rheinland-Pfalz hat das verheerende Hochwasser im Juli 2021 um die Grundlagen ihrer Existenz gebracht. Ein Urlaub aus eigenen Mitteln ist für sie derzeit unmöglich. 20 Mädchen und Jungen aus der am stärksten betroffenen Region aber haben Glück. Sie können in den Osterferien einige abwechslungsreiche Tage in der Hansestadt verbringen. Die vom DRK organisierte Ferienfreizeit unterstützen die fünf famila-Warenhäuser in Lübeck und Umgebung mit einer Spende in Höhe von 1500 Euro.

famila-Warenhäuser aus Lübeck und Umgebung spenden

„Als wir hörten, dass das DRK Kindern aus Flutopfer-Familien in Lübeck eine Auszeit von ihrem noch immer sehr schwierigen Alltag ermöglichen möchte, waren wir uns schnell einig: Dabei wollen wir mithelfen“, erklärte Oliver Wehr, Leiter des famila-Warenhauses in Stockelsdorf, stellvertretend für alle fünf Marktleiter bei der symbolischen Übergabe des Spendenschecks an DRK-Präsident Jürgen Luig und DRK-Vorstand Stefan Krause. Auch Jörn Klingsporn (famila Schwartauer Landstraße), Sven Lange (famila Kücknitz), Thomas Lasrich (famila Wesloe) und Stefan Bettin (famila Sereetz) nutzten ihren Besuch in der DRK-Geschäftsstelle, um sich näher über den geplanten Ablauf der Ferienfreizeit sowie über den Soforthilfeeinsatz des Roten Kreuzes nach der zerstörerischen Flut im Südwesten Deutschlands zu informieren. Im Juli 2021 waren ehrenamtliche Helfer des DRK Lübeck unter den ersten Einsatzkräften, die aus Schleswig-Holstein zur Katastrophenhilfe in Richtung Ahrtal aufbrachen.

20 Kinder aus dem Hochwassergebiet kommen nach Lübeck

Die 20 Ferienkinder, die das DRK in der Woche nach Ostern nach Lübeck eingeladen hat, sind zwischen 10 und 14 Jahre alt. Für sie und ihre Begleitpersonen wurde dank der Unterstützung von Spendern und Sponsoren ein attraktives Freizeitprogramm auf die Beine gestellt: Der Besuch im Hansapark ist ebenso eingeplant wie die Lego-Sonderausstellung im Europäischen Hansemuseum, die Mitmachaktion der Naturwerkstatt Priwall oder der Kinobesuch. Die DRK-Kreisverbänden in Lübeck und Ahrweiler organisieren die Ferienfreizeit.

Foto: DRK-Präsident Jürgen Luig (3.v.li.) und DRK-Vorstand Stefan Krause (re.) bedankten sich bei den Leitern der famila-Warenhäuser (v.li.) Sven Lange (Kücknitz), Thomas Lasrich (Wesloe), Oliver Wehr (famila Stockelsdorf), Stefan Bettin (Sereetz) und Jörn Klingsporn (Schwartauer Landstraße) für die Unterstützung der Ferienfreizeit für Flutopfer-Kinder.

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.