Corona-Regeln: 2500 Menschen bei Demonstration in Lübeck

Corona Demonstration Lübeck

Am Montagabend, 7. Februar, fanden im Bereich der Lübecker Innenstadt und in Lübeck St. Jürgen zwei von drei angezeigten Versammlungen statt. Die Demonstrationen verliefen weitestgehend störungsfrei. Insgesamt nahmen circa 2850 Bürgerinnen und Bürger an den Demonstrationen teil.

350 Menschen bei Demonstration „Wir können sie stoppen“

Ab 17 Uhr startete das Bündnis „Wir können sie stoppen“ mit einer Auftaktkundgebung am Koberg. Von dort aus gingen die Teilnehmenden über eine verkürzte Route über die Beckergrube, Fünfhausen, Schüsselbuden, Schmiedestraße bis zum Klingenberg. In der Spitze nahmen circa 350 Menschen an der Versammlung teil. Nach der Abschlusskundgebung bildeten sie eine Menschenkette zwischen dem Markt, der Mengstraße, der Breiten Straße, der Straße Schüsselbuden und Fünfhausen. Dabei kam es zu keinen besonderen Vorkommnissen. Bei einer zweiten, für 18 Uhr, angezeigten Versammlung unter dem Motto „Verschwörungstheorien raus aus den Köpfen“ erschienen allerdings keine Teilnehmenden.

2500 Gegner der Corona-Maßnahmen demonstrieren

Ab 17.30 versammelten sich dann im Hermann-Hesse-Park in Lübeck St. Jürgen diverse Bürgerinnen und Bürger unter dem Motto „Für Frieden, Freiheit und Demokratie“, um ihre Meinung bezüglich der aktuellen Corona-Regelungen zu äußern. Die angemeldete Route führte die Teilnehmenden vom Hermann-Hesse-Park durch diverse Straßen in Lübeck St. Jürgen, unter anderem über die Ratzeburger Allee, den Mönkhofer Weg, den St. Jürgen-Ring, die Kronsforder Allee und die Berliner Allee. An der Versammlung nahmen in der Spitze circa 2500 Personen teil. Die Teilnehmenden wurden während der Versammlung mehrfach auf die Maskentragepflicht hingewiesen.

Demonstration gestört

Im Bereich des Mönkhofer Wegs wurde der Aufzug kurzfristig durch eine Gruppe von circa 20 Personen, die dem linken Spektrum zuzuordnen sind, gestört, in dem sich diese unter die Teilnehmenden mischten und sie am Weitergehen hinderten. Im Rahmen des Versammlungsgeschehens sprach die Polizei mehrere Platzverweise gegen Personen aus, die den Aufzug störten. Bei einer Person wurde ein gefährlicher Gegenstand beschlagnahmt.

Maskenpflicht nicht immer eingehalten

Am Ende der Versammlung stellten Polizei und Versammlungsbehörde diverse Teilnehmende im Hermann-Hesse-Park fest, die sich dort nicht an die geltende Maskentrageflicht hielten. Vor diesem Hintergrund leiteten die Beamten deshalb neun Ordnungswidrigkeitenverfahren ein.

Straßensperrungen wegen Demonstrationen

Während der Versammlungen kam es im Bereich St. Jürgen entlang der geplanten Route zu verstärkten Verkehrsbehinderungen und kurzfristigen Sperrungen. Pressemitteilung Polizei

Foto: Holger Kröger

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.