Lübeck und Stockelsdorf: Widerstand gegen Polizeibeamte

Widerstand gegen Polizeibeamte

Am vergangen Wochenende gab es zahlreiche Einsätze für die Polizeibeamtinnen und -beamten. Es kam in den nachfolgenden vier Einsätzen zu Widerstandshandlungen, deren Tatverdächtige sich nun in Ermittlungsverfahren verantworten müssen.

Stockelsdorf: Betrunkener bedroht Polizisten

Am Freitag4, Februar, um 10.35 Uhr erhielten Beamte der Polizeistation Stockelsdorf im Rahmen einer Verkehrsunfallaufnahme Nachricht über eine Körperverletzung. Der Täter befand sich noch in Sichtweite auf einem Tankstellengelände, obwohl dort Hausverbot für ihn bestand. Die Polizisten nahmen ihn in Gewahrsam, da der 35-Jährige zuvor bereits Straftaten begangen hatte. Gegen die Maßnahme sperrte er sich, die Polizisten mussten Gewalt anwenden, um ihn in den Streifenwagen zu bekommen. Außerdem legten sie ihm Handschellen an. Auf dem Weg zum Polizeigewahrsam bedrohte und beleidigte der Ostholsteiner die Polizisten fortwährend. Eine Atemalkoholmessung ergab einen Wert von 1,77 Promille. Außerdem wurde bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen ein gefälschter Impfausweis aufgefunden. Es wurden zusätzlich gesonderte Strafverfahren aufgrund der begangenen Körperverletzung und des gefälschten Impfausweises eingeleitet.

Lübeck: Randale in Obdachlosenunterkunft

Ebenfalls am Freitag, 4. Februar, waren Beamte des 3. Polizeireviers gegen 15 Uhr in einer Obdachlosenunterkunft eingesetzt. Ein alkoholisierter 47-Jähriger hatte dort Hausverbot erhalten, nachdem er eine Bedrohung ausgesproche hatte. Der Lübecker erhielt einen Platzverweis durch die Polizisten und weigerte sich, diesen zu befolgen und die Unterkunft zu verlassen. Die Beamten beförderten ihn mit einfacher körperlicher Gewalt aus dem Gebäude. Dagegen aber wehrte sich der Mann, deswegen kamen Handschellen zum Einsatz.  Anschließend kam er in Polizeigewahrsam. Ein Alkoholtest ergab 2,87 Promille.

Schlutup: Mann will Polizisten aus dem Haus schmeißen

Nur wenige Stunden später sollten am Freitag, 4. Februar, um 18..10 Uhr Polizisten des 3. Reviers die Überprüfung einer Anschrift in Schlutup durchführen. Anlass war der Verdacht einer Urkundenfälschung. Der 73-jährige Mann verweigerte die Herausgabe seiner Personalien und versuchte den Beamten die Haustür vor der Nase zuzuschlagen. Nachdem der Lübecker den Arm eines Polzisten ergreifen wollte, wurde er zu Boden gebracht. Im Anschluss war er kooperativ und wies sich aus.

Lübeck: Mann greift Krankenpfleger an

Am frühen Sonntagabend, 6. Februar, wurden Beamte des 4. Polizeireviers zur Unterstützung in ein Lübecker Krankenhaus gerufen. Ein 34-jähriger Mann hatte dort einen Krankenpfleger angegriffen und beleidigt. Auch beim Eintreffen der Polizei zeigte sich der Lübecker verbal sehr aggressiv. Die Polizisten versuchten den Mann mit einfacher körperlicher Gewalt in einen anderen Raum zu bringen. Dabei schlug er zunächst um sich, konnte letztendlich jedoch fixiert werden.

Polizisten bleiben unterverletzt

Die eingesetzten Beamten blieben bei allen Einsätzen unverletzt. Gegen die vier Tatverdächtigen wurden mehrere Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen des Verdachts des Widerstandes, eingeleitet. Pressemitteilung Polizei

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.