Spendenscheck-Übergabe am Frauenhaus Lübeck

Die finanzielle Spende eines Lübecker Unternehmens sorgt für Freude in Frauenhaus in der Hartengrube.

Die finanzielle Spende eines Lübecker Unternehmens sorgt für Freude in der Hartengrube

Im Dezember hat das Nordische Hochzeitsnetzwerk im Friederiekenhof in Kronsforde ein Benefizkonzert zu Gunsten des Frauenhauses in der Hartengrube veranstaltet. Der Erlös aus Eintrittsgeldern und dem Verkauf von Speisen und Getränken ergab eine Summe von 700 Euro, die nun in Form eine symbolischen Schecks von Firmeninhaber und Fotograf Stefan Schenk an die Frauen im Frauenhaus übergeben wurden.

Bewohnerinnen und Kinder sollen sich wohlfühlen

„Wir benötigen derzeit Ausstattung für die Spielbereiche der Kinder und Jugendlichen“, sagt Tina Walder vom Frauenhaus in der Hartengrube. „Hierfür werden wir die Spende gerne verwenden.“ Durch den ständigen Wechsel der Frauen, die von Gewalt bedroht mit ihren Kindern im Frauenhaus eine Wohnmöglichkeit auf Zeit finden, müssen Spielsachen immer mal erneuert oder auch Wände neu gestrichen werden. „Unsere Bewohnerinnen mit ihren Kindern sollen sich bei uns wohl fühlen, damit das Frauenhaus ein schönes Zuhause auf Zeit für sie sein kann“, unterstreicht Tina Walder. Sachspenden dürfen aus Gründen der Hygiene während der Pandemie nicht entgegengenommen werden.

Pandemiejahre waren besonders belastend für Gewaltbetroffene

„Die vergangenen zwei Jahre während der Pandemie waren und sind weiterhin für die Betroffenen zusätzlich belastend“, schildert Bärbel Cornelissen. „Die Anfragen von Gewalt betroffener Frauen und Kindern in unseren Beratungen hat sich im letzten Jahr verdreifacht“, lautet ihre traurige Einschätzung. „Daher sind wir immer voll belegt. Wenn eine Frau auszieht, zieht direkt wieder jemand ein.“ Den Frauen sei es oft schwer möglich, nach einer Zeit der Stabilisierung wieder auszuziehen, da sie auf dem freien Wohnungsmarkt keine Wohnung finden oder immer wieder abgelehnt werden. So bleiben die auf vor der Pandemie bereits begrenzten Plätze im Frauenhaus länger belegt als notwendig. Monika Poppe-Albrecht

Scheckübergabe mit Patrick Wulf (Hotel Friederiekenhof), Sophia Schiebe (SPD), Tina Walder, Bärbel Cornelissen, Anja Jüptecvol und Stefan Schenk vom Nordischen Hochzeitsnetzwerk. Foto: mpa

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.