Eutiner Autor Swen Moritzen: „Plattdeutsch als bildhafte Sprache ist ideal für Fantasy!“

Swen Moritzen

Niederdeutsche Bücher sind auch in Schleswig-Holstein mittlerweile ein Nischenprodukt. Aber Fantasy-Geschichten „op Platt“ sind noch seltener zu finden. Der Erzieher und Hobbyautor Swen Moritzen aus Eutin besetzt diese Lücke. Seine märchenhaft anmutenden Erzählungen für Jugendliche und Erwachsene haben eine kleine, aber treue Fangemeinde gefunden. Jetzt ist sein neuester Roman fertig: „De Mann ut’n Schattenriek“.

„Dann schreibe ich die Bücher eben selber!“

Schon sein Großvater und seine Mutter haben Moritzen die alten plattdeutschen Volksmärchen von Wilhelm Wisser vorgelesen. Die Leidenschaft für beides – für die Muttersprache und für das Fantastische – wurde also bereits in der Kindheit begründet. „Triebfeder, selbst zur Feder zu greifen, war, dass Fantasy auf Plattdeutsch rar gesät ist. Ich habe mir gesagt: Dann schreibe ich die Bücher eben selber“, berichtet Moritzen und betont: „Platt ist eine schöne Sprache zum Träumen, weil es eine sehr bildhafte Sprache ist.“

Für Moritzen ist Plattdeutsch eine Alltagssprache

Die niederdeutsche Sprache gehört für Swen Moritzen aber auch heute tatsächlich zum Alltag. „Als Erzieher in einem Lübecker Kindergarten spreche ich mit den Mädchen und Jungen prinzipiell nur Plattdeutsch. Un mit mien Görn snack ik tohuus ok bloot Plattdüütsch“, schmunzelt Moritzen. Der Eutiner hält die niederdeutsche Sprache eben in Ehren – auch dadurch, dass er sich zum Beispiel als Märchenerzähler für Kinder und Erwachsene betätigt.

Familie Tollsen auf Zeitreise

Der neue Roman ist die Fortsetzungen seiner Reihe über die Familie Tollsen, deren Abenteuer er   bereits in den Büchern „Bahnstieg Blaa“ (2015) und „Een Bus vull Hexen“ (2016) beschrieben hat. Auf den ersten Blick scheint es sich um eine ganz normale Familie aus Schleswig-Holstein zu handeln. Doch was die Nachbarn nicht wissen: Bis auf Vater Andres sind alle anderen Hexen. Als das jüngste Kind, Bonke, eines Tages nach dem Laternegehen von einem geisterhaften Schattenwesen entführt wird, macht sich die Familie auf die Jagd nach dem Täter.

Zurück zu Wikingern und Hexenverbrennungen

Dabei wandern sie durch verschiedenen Zeitepochen. Mal laden sie bei der Schlacht bei Idstedt, wo sich einst Schleswig-Holsteiner gegen Dänen erhoben, mal bei den Wikingern in Haithabu. Werden die Tollsens ihren Sohn vielleicht im mittelalterlichen Nordfriesland wiederfinden? Die Reise in die Zeit der Hexenverbrennungen wird bös gefährlich … 

Fantasy-Roman ist ab sofort im Buchhandel erhältlich

Der neue, 160-seitige Fantasy-Roman „De Mann ut’n Schattenriek“ kostet 13,90 Euro und kann im Buchhandel, online auch als E-Book oder direkt bei Swen Moritzen, Telefon 04521/ 71232, bestellt werden.  

Volker Graap

Der plattdeutsche Autor Swen Moritzen präsentiert den dritten Band seiner Fantasy-Reihe um die Familie Tollsen, die irgendwo in Schleswig-Holstein lebt und ziemlich „verhext“ ist. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort auf „Eutiner Autor Swen Moritzen: „Plattdeutsch als bildhafte Sprache ist ideal für Fantasy!““

  1. Sarah Dingens sagt:

    Wow groutardig! Hmm en book in dem setting van de olden sassen unde franken åver med elemente van de fantasy, dat waere unwys skyr. ^ . ^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.