Dorfvorstand übt Kritik an Eutiner Politik: Verliert Fissau an Identität und Charakter?

Seeschloss Fissau

„Die Fissauer Bürger sind durch überdimensionierte Baumaßnahmen und großflächige Verdichtungsmaßnahmen irritiert. Der Fissauer Dorfvorstand teilt diese Ansicht.“ In einer Pressemitteilung übt der Dorfvorstand deutliche Kritik an der aktuellen und geplanten Bautätigkeit in dem Eutiner Ortsteil. Man fühlt sich nicht gehört.

Ärger über zu dichte Grundstücksbebauung

„Einfamilienhäuser auf ehemalig großzügigen dörflichen Grundstücken werden durch eine Vielzahl von Reihenhäusern und zweieinhalbgeschossigen Häusern ersetzt. Das Grundstück wird bis auf den letzten zulässigen Meter bebaut“, sagt Jacqueline Meyer vom Dorfvorstand. Dies sei möglich, da es in weiten Teilen von Fissau keine Bauleitpläne und ähnliche Satzungen gäbe, die Bauvorhaben strikter reglementieren. „Die Fissauer erkennen bereits jetzt die hinzukommende Problematik der Parkraumnutzung im öffentlichen Raum. Die vom Dorfvorstand speziell für Fissau geforderte Stellplatzsatzung sowie ein Nachverdichtungskonzept fanden in der Politik keine Mehrheit“, bedauert Meyer.

Das Fissauer Erscheinungsbild im Auge behalten

„Inzwischen wurde als Ausfluss der eingebrachten Diskussion immerhin eine nachgeschärfte Stellplatzsatzung für ganz Eutin beschlossen. Zweifelhaft erscheint, ob dies für das dörfliche Fissau ausreichend ist.“ Außerdem weist der Dorfvorstand auf das Unverständnis der Einwohner hin, welches durch die exklusive Errichtung der zweieinhalbgeschossigen Bauten durch Bauinvestoren im Dorf aufgekommen ist. „Diese widersprechen augenscheinlich der ortsüblichen Bebauung und tragen an vielen Stellen zu einer Störung des allgemeinen Ortsbildes bei. Fissau soll sich natürlich weiterentwickeln, aber es sollte dabei immer das ganze Dorf und dessen Erscheinungsbild im Auge behalten werden“, so Meyer.

Plädoyer für den Erhalt des Seeschlosses

Der Dorfvorstand mache sich außerdem ernsthafte Sorgen, ob die Schaffung bezahlbaren Wohnraums im Ort genügend Berücksichtigung finde. Verwundert ist der Dorfvorstand darüber hinaus, dass im Zuge einer Baumaßnahme eine ortsbildprägende Rotbuche und weitere Bäume sang- und klanglos der Kettensäge zum Opfer gefallen seien. Obendrein solle das für Fissau geschichtsträchtige „Seeschloss“ in der Leonhard-Boldt-Straße gegen Dorfschaftsbeschluss abgerissen und durch eine Ferienwohnungsanlage mit knapp 50 Ferienwohnungen ersetzt werden.

Die Dorfschaft drohe, gesichtslos zu werden

Die Dorfschaft fühle sich von der Politik sowie von Bürgermeister Behnk übergangen und nicht ernst genommen. Dennoch werde sich der Dorfvorstand weiter für den Erhalt des historischen, identitätsstiftenden „Seeschlosses“ am Kellersee einsetzen. In Fissau hofft man auf ein Umdenken bei Investor und Stadt – sonst drohe die Dorfschaft gesichtslos zu werden.

Pressemitteilung Dorfvorstand Fissau

Zankapfel: Das Seeschloss am Kellersee in Eutin-Fissau ist nach Ansicht des Dorfvorstandes ein identitätsstiftendes Gebäude in der Dorfschaft. Es müsse erhalten werden. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.