Gab es am Lübecker ZOB einen fremdenfeindlichen Angriff?

Polizistin verletzt Lübeck Innenstadt

Hat es am Lübecker ZOB einen fremdenfeindlichen Angriff gegeben? Die Polizei jedenfalls vermutet diesen Hintergrund eines Vorfalls, der sich kurz vor Silvester zugetragen hat. Nun werden Zeugen gesucht.

Zwei Männer attackieren dunkelhäutigen Mann

Der Angriff geschah in der Nacht vom 28. auf den 29. Dezember gegen 2 Uhr morgens. Zwei Männer sollen am Lübecker ZOB einen dunkelhäutigen Mann attackiert haben. Zunächst hätten sie den Mann mit „einer Vielzahl von Schimpfworten“ beleidigt, den Mann dann mehrfach auf den Boden geworfen. Der Angriff sei „äußerst aggressiv“ gewesen, so ein Zeuge. Dieser Mann verständigte auch die Polizei.

Opfer flüchtet in die Hansestraße

Das Opfer habe sich allerdings aus der Gewalt der Angreifer befreien können. Dann sei der Mann in Richtung Hansestraße geflüchtet, verfolgt von seinen Angreifern. In der Hansestraße aber verliert sich nach Angaben der Polizei die Spur aller Beteiligten. Deshalb sucht die Polizei nun Zeugen des Vorfalls. 

Beschreibung des Opfers und der Täter

Der Geschädigte war laut Polizei männlich. Er trug eine dunkle Jacke und eine Jeans. Der erste Tatverdächtige ist männlich, etwa 30 Jahre alt und auffallend groß (ca. 200 cm). Er hat ein europäisches Erscheinungsbild und trägt einen Bart. Er war bekleidet mit einer Hose in Camouflage-Optik in den Farben schwarz-grau-beige und einer schwarzen Bomberjacke. Der zweite Tatverdächtige ist ebenfalls männlich, etwa 20 Jahre alt und deutlich kleiner (ca. 165 cm). Er hat ebenfalls ein europäisches Erscheinungsbild und war mit einer auffallend orangefarbenen Jacke bekleidet.

Gab es noch einen dritten Täter?

Bei der Flucht in die Hansestraße hat sich nach Angaben der Polizei noch eine dritte Person den Tätern angeschlossen. Sie führte eine weiße Einkaufstasche mit sich, so die Polizei. 

Polizei sucht Zeugen

Das K5 der Kriminalpolizei in Lübeck ermittelt aufgrund des Verdachtes einer fremdenfeindlicher Straftat und bittet um Hinweise zu den beteiligten Personen unter der Telefonnummer 0451/1310 oder unter K5.luebeck.bki@polizei.landsh.de. Pressemitteilung Polizei / Oliver Pries

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.