Lübeck: Immer mehr gefälschte Impfpässe sind im Umlauf

Gefälschte Impfausweise Lübeck

In Lübeck sind immer mehr gefälschte Impfausweise im Umlauf. Besonders häufig fallen diese in Apotheken. Dabei werden Handel und Besitz zum Teil sogar mit Gefängnisstrafen geahndet. Die Lübecker Polizei richtet nun eine Ermittlungsgruppe ein.

Mehr als 100 Fälle von gefälschten Impfausweisen in Lübeck

Mehr als 100 Fälle von gefälschten Impfausweisen sind in Lübeck in den vergangenen Wochen angezeigt worden, so die Polizei. Seit der Einführung der 2G-Regel steigt die Fallzahl an. Häufig fallen die gefälschten Impfausweise in den Apotheken auf. Denn oft wollen sich Inhaber gefälschte Ausweise dort einen digitalen Impfnachweis abholen. Doch die Mitarbeiter in den Apotheken erkennen gefälschte Impfausweise mittlerweile gut, sagt die Polizei. 

Es drohen sogar Gefängnisstrafen

Dabei ist bereits die Herstellung bzw. der Vertrieb gefälschter Impfausweise strafbar ist. Derartige Taten sind nach dem Gesetz (§ 275 StGB) mit Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren geahndet. Noch härter kann es denjenigen treffen, der mit einem gefälschten Impfausweise hausieren geht. Denn weil der Impfausweis eine Urkunde darstellt, gilt ein falscher Ausweis als Urkundenfälschung. Dafür wird mindestens eine Geldstrafe fällig, es drohen aber auch bis zu fünf Jahren Haft.

Bilder von Impfausweisen nicht online stellen!

Nach Informationen der Polizei nutzen Fälscher häufig Chargennummern oder Impfdaten von Menschen, die ihre Impfung online stellen, zum Beispiel in den sozialen Medien oder bei Whatsapp. Zudem befürchten die Sicherheitsbehörden, dass Anbieter wie Facebook die Daten nutzen, um Rückschlüsse auf den Gesundheitszustand des Geimpften zu ziehen. Die Polizei warnt deshalb davor, Fotos vom Impfpass online zu verwenden. 

Schwerpunkt auf gefälschten Impfausweisen

Polizei und Staatsanwaltschaft Lübeck haben angekündigt, einen Schwerpunkt auf die Verfolgung von Straftaten in diesem Zusammenhang zu legen. „Jede einzelne Tat wird unter Ausschöpfung der möglichen rechtlichen Mittel verfolgt“, so die Behörden. Oliver Pries

Kommentar

Es ist ja nicht so, dass wir Geimpften keine Bedenken vor der Impfung gehabt hätten. Eine gewisse Grundsorge war wohl bei jedem vorhanden, der sich für eine Corona-Impfung entschlossen hat. Aber wir sind über unseren Schatten gesprungen und haben uns gegen diese Sorge und für unsere gesellschaftliche Verantwortung entschieden. Nur durch diese Entscheidungen werden wir die Pandemie irgendwann beenden können. 

Und nun kommen diejenigen, die diese Verantwortung nicht übernehmen wollen. Wollen mit gefälschten Impfausweisen am gesellschaftlichen Leben teilnehmen. Am Leben in einer Gemeinschaft also, gegen die sie sich bewusst entschieden haben. Das passt nicht, es ist sogar ziemlich feige. Man kann nur hoffen, dass möglichst viele dieser Fälle festgestellt, die Täter bestraft werden. Und dass sich diese Menschen – hoffentlich – zudem in Grund und Boden schämen. Oliver Pries

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort auf „Lübeck: Immer mehr gefälschte Impfpässe sind im Umlauf“

  1. Mario Schwarz sagt:

    In meiner Stadt habe ich auch schon mehrfach gehört, dass gefälschte Pässe benutzt werden. Erst neulich habe ich mich impfen lassen, um den digitalen Impfpass zu bekommen. Ich werde mir dafür zuerst eine Apotheke suchen, bei der ich mir den Impfpass ausstellen lassen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.