Travemünde: Neue Gangway für die Viermastbark „Passat“

Passat Travemünde Gangway Erneuerung

Travemündes Wahrzeichen, die Viermastbark „Passat“, hat eine Aufwertung erhalten. Denn eine der Gangways des Traditionsseglers zeigte sich stark angegriffen durch das Wasser. Nun glänzt ein neuer Zugang zum Schiff im Priwallhafen.

Wind und Wetter haben die „Passat“ mitgenommen

Wenn gleich die Viermastbark „Passat“ als weit über die Grenzen Schleswig-Holsteins hinaus bekanntes Wahrzeichen seit Jahrzehnten in Travemünde sicher vor Anker liegt, haben doch Wetterereignisse mit Hoch- und Niedrigwasserlagen in den letzten Jahren ihre Spuren hinterlassen.

Gangway ist auch Rettungsweg

Insbesondere eine der beiden Gangways, der Zugangsbrücke oder Zugangstreppe zum Besteigen oder Verlassen eines Schiffes oder Flugzeuges, war inzwischen aufgrund von Materialermüdung und Verformung dringend erneuerungsbedürftig, zumal diese als Rettungsweg im Rahmen von Veranstaltungen an Bord fungiert und damit höchste Sicherheitsrelevanz trägt.

Traditionsunternehmen erneuert „Passat“-Gangway

Der Bereich Schule und Sport der Hansestadt Lübeck als Betreiber der Bark freut sich sehr, mit der Firma R+S Stolze GmbH für den Neubau der kleinen Gangway ein namhaftes Lübecker Unternehmen gewonnen zu haben, welches sich unter anderem als Anbieter von Schiffstechnik bereits seit Jahren erfolgreich auf dem maritimen Sektor bewegt.

Gangway erhielt optische Erneuerung

Nicht nur für den Bordbetrieb wichtige Sicherheitsaspekte flossen in den Neubau ein. Auch optisch erhielt die Gangway eine Aufwertung. Besonders hervorzuheben ist dabei das moderne und individuell auf die Bark zugeschnittene Design, erstmals versehen mit einer indirekten Beleuchtung, welches unter maßgeblicher Beteiligung der unternehmenszugehörigen Auszubildenden entstanden ist.

Erneuerung kostet 20.000 Euro

Die Finanzierung der Maßnahme in Höhe von rund 20.000 Euro erfolgt durch die Hansestadt Lübeck, die somit erneut einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung des historischen Großseglers leistet. Pressemitteilung

Foto: Hansestadt Lübeck

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.