„Eutin erleben“ spendet 1500 für Spielplatz und plant Event für 2023

Spielplatz

Unternehmen und Institutionen im Eutiner Gewerbegebiet zwischen Lübecker Landstraße und Industriestraße stellen alle zwei Jahre den großen Familientag „Eutin erleben“ auf die Beine. Nachdem das Event 2020 ausfallen musste, plant das Organisationsteam um Sascha Belter und Andreas Ganzer, den Erlebnistag 2023 wieder stattfinden zu lassen. „Wir hoffen, dass dann wieder alle Akteure mit dabei sind“, blicken sie zuversichtlich nach vorne.

Kinder sollen sich draußen austoben können

Dass die Unternehmergemeinschaft „Eutin erleben“ nach wie vor funktioniert, zeigt eine Spendenübergabe. Aus den Erlösen der vergangenen Veranstaltung wurden 1500 Euro jetzt der Freien evangelischen Gemeinde (FeG) Eutin überreicht. Gedacht als Zuschuss für den Neubau eines Spielplatzes am Gemeindehaus in der Industriestraße 11. „Vor Corona haben unsere Kinderbetreuer von Januar bis Anfang März jeweils montags am Nachmittag den Gemeindesaal für das ,Schietwedder Kinnerhuus‘ geöffnet. Dieses Konzept möchten wir nun auch draußen anbieten. Das große Grundstück bietet sich dazu gerade an. Es ist uns wichtig, dass sich gerade unsere Kinder in der aktuellen Situation austoben dürfen“, erläutert Hinnerk Tietjen von der FeG Eutin.

Tatkräftiger Einsatz von Kind und Kegel

Durch den Einsatz von Kind und Kegel sowie dank der tatkräftigen Hilfe zweier Mitarbeiter der Firma „Der Hausmeister“ wurden ein Spielturm und ein Erdhügel mit Kriechtunnel in den Sommermonaten fertiggestellt. Kostenpunkt: Bummelig 10 000 Euro. Der Spielplatz steht jedem Kind als Teilnehmer an einer der FeG-Gruppenveranstaltungen offen. Darüber hinaus kann der Platz auf eigene Verantwortung genutzt werden. Und natürlich öffnet die Gemeinde auch beim nächsten „Eutin erleben“-Familienfest wieder ihre Tore für die Besucher.

Volker Graap

Einige Unternehmer von der Initiative „Eutin erleben“ überreichten am vergangenen Montag den symbolischen Spendenscheck an Vertreter der Freien evangelischen Gemeinde Eutin. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.