Achtsamkeit in Süsel lernen: Die Sanftheit der Alpakas ist ansteckend

Alpaka

Kühe, Schweine, Pferde, Getreideanbau – der Bauernhof der Familie Hummel in Ottendorf in der Gemeinde Süsel ist seit 1641 vielseitig für die Landwirtschaft genutzt worden. In den vergangenen 70 Jahren war er vor allem als „Kartoffel Hummel“ bekannt. Mareike Hummel hat den Hof jetzt in elfter Generation übernommen. Sie hat dort eine etwas andere Idee umgesetzt und im Frühjahr die „Alpaka Residenz Hummeltamm“ eröffnet.

Im Mittelpunkt stehen zahlreiche Outdoor-Seminare

Acht junge Alpaka-Hengste geben in Ottendorf nun den Takt vor und stehen im Mittelpunkt zahlreicher Outdoor-Seminare und -Trainings, die sich um die Weiterentwicklung der Persönlichkeit, um Achtsamkeit und mentale Stärke drehen. „Alpakas sind die perfekten Tiere für diese Arbeit. Sie sind extrem feinfühlig, sehr neugierig und begrüßen einen stets freundlich“, erzählt Mareike Hummel. So schulen die sanften Alpakas bei den Teilnehmern Achtsamkeit und Körperbeherrschung.

Scheue Vierbeiner suchen von alleine Kontakt

„Denn die eigene Körpersprache und -haltung ist ziemlich verräterisch, und unsere sensiblen Alpakas reagieren darauf. Führt der Teilnehmer auf einer Alpaka-Wanderung nicht mit Losgelassenheit und Vertrauen, sondern mit Kontrolle und Angst, so wird es ihm unser Alpaka spiegeln. Auch mögen die Tiere nicht gestreichelt werden. Wenn die Teilnehmer achtsam bleiben, suchen die scheuen Vierbeiner von alleine Kontakt und berühren die Teilnehmer sanft am Körper, manchmal gibt es sogar ein Alpaka-Küsschen“, erläutert Mareike Hummel.

Von der gestressten Managerin zum Achtsamkeits-Coach

Eigentlich hatte die neue Hofchefin dem Landleben schon nach der Schulzeit den Rücken gekehrt. Nach einem betriebswirtschaftlichen Studium zog es sie in die Automobilbranche. Als gestresste Managerin in Führungsposition war sie 15 Jahre lang im Außendienst tätig und ständig unterwegs. Ein Leben, das ihr irgendwann die Luft zum Atmen nahm. Dann hat sie Achtsamkeitsübungen, Yoga und Meditation für sich entdeckt. Neben ihrem Job in der Wirtschaft hat sie Themen rund ums Stressmanagement weltweit studiert. „Als es darum ging, den Hof meiner Eltern zu übernehmen, war für mich klar, dass ich das nicht mit landwirtschaftlichen Zielen tue. Im Vordergrund sollten Angebote zur Persönlichkeitsentwicklung, Entspannung und Entschleunigung stehen“, berichtet Mareike Hummel.

Brückenschlag zwischen Bauernhof und Life-Coaching

Die Alpakas sind nun quasi der Brückenschlag zwischen Bauernhof und Life-Coaching. Die Tiere, die dank des Offen-Stall-Konzepts frei über den Hof laufen können, liefern als Nebenprodukt immerhin Wolle, aus der für Allergiker geeignete Bettdecken sowie Seife hergestellt werden. „Unsere Alpaka-Events sind ein Mix aus Führungskräfteseminar und Angebote für jedermann. Es ist total cool, wie begeistert etwa die Meditationsstunden angenommen werden von Teilnehmern im Alter von 16 bis 80 Jahren“, schwärmt Mareike Hummel, die Coach für Achtsamkeit und mentale Stärke ist.

Seife
Die Alpaka-Wolle kann man auch für die Herstellung von Seife verwenden. (Foto: Graap)

Alpaka-Events in der Vorweihnachtszeit

In der Vorweihnachtszeit können Interessierte zum Beispiel am 4., 12. oder 18. Dezember jeweils von 13 bis 15 Uhr eine Advent-Alpaka-Wanderung oder am 11. Dezember um 13.30 Uhr eine Kakao-Zeremonie als herzöffnendes Alpaka-Ritual buchen. Auch Weihnachtsfeiern sind möglich auf Hof Hummeltamm. Im Frühjahr gibt es dann wieder „Achtsamkeit & Auszeit für die Seele mit Alpakas“ und die stimmungsvolle „Sundowner Meditation“. Nähere Infos dazu findet man online auf www.alpaka-residenz-hummeltamm.de. Für Mareike Hummel gibt es keinen besseren Weg zur inneren Mitte und eigenen Sanftheit als den über die flauschigen Vierbeiner aus Südamerika: „Unsere niedlichen Alpakas strahlen mit ihrem ruhigem Charakter eine Gelassenheit aus, die einfach ansteckend ist!“

Volker Graap

Mareike Hummel und Mutter Bärbel von der „Alpaka Residenz Hummeltamm“ haben die acht einjährigen Alpaka-Hengste nach den Vorfahren genannt: Waldemar, Karl, Arthur, Hinrich, Rudolf, Gustav sowie Dakota und Jorden als modernere Varianten für Detlef und Joachim. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.