Neue Corona-Regeln: Eutiner Weihnachtsmärchen kurzfristig abgesagt!

Mischpoke

Die Mitglieder des Theater Eutiner Mischpoke haben sich schweren Herzens entschlossen, sämtliche geplanten Veranstaltungen für dieses Jahr abzusagen. Dies betrifft alle Aufführungen des Weihnachtsmärchens „Ein Sams zu viel“ sowie des Krimi-Hörspiels „Ex Lege“.

Karten können zurückgegeben werden

Bereits gekaufte Eintrittskarten können bei der Tourist-Info Eutin bis zum 23. Dezember zurückgegeben werden. Der Vereinsvorsitzende und Regisseur des Weihnachtsmärchens, Alexander Grau, erklärt diese Entscheidung: „Das ist eine ganz bittere Nachricht. Letztendlich haben uns die Entwicklungen der vergangenen Tage und die Stellungnahme von Daniel Günther mit den eintretenden Verschärfungen der Maßnahmen am Mittwoch zu diesem Schritt veranlasst.“ Auch aus organisatorischer Sicht, sei die Absage der Spielzeit daher so gut wie unumgänglich.

Monate lang für den Idealfall geprobt

Die Gefahr einer etwaigen Absage war den Vereinsmitgliedern von Anfang an klar, trotzdem wollte man gerüstet sein und ist über die gesamte Probenzeit von dem Idealfall des Stattfindens der Aufführungen ausgegangen. Es wurde alles geprobt, geplant und vorbereitet wie zu Vor-Corona-Zeiten. In den zurückliegenden Wochen wurde das Thema jedoch vereinsintern oft besprochen, alle „Was wäre wenn“-Fälle und „Wenn-und-Abers“ durchdacht. Die Absage kommt nun nur anderhalb Wochen vor der Premiere des Weihnachtsmärchens. Beide geplanten Stücke waren fertig und bereit zur Aufführung.

„Alles andere wäre nicht verantwortbar“

„Aber angesichts der aktuellen Situation haben wir keine andere Wahl die Absage. Alles andere wäre eine nicht zu verantwortende Erhöhung des Infektionsrisikos und darüber hinaus auch das falsche Signal. Die Vorstellung, dass ab nächster Woche so viele Menschen das Theater besuchen, ist im Moment absurd.“ Keiner der an den Theaterprojekten Beteiligten könne derzeit solch eine Veranstaltung unbeschwert und mit gutem Gefühl durchführen. „Für uns alle ist das Theaterspielen ein Hobby, wir alle sind ehrenamtlich in der Mischpoke tätig. Der mit den Corona-bedingten Bestimmungen, Auflagen und Kontrollen einhergehende Mehraufwand ist für uns zeitlich, organisatorisch und auch personell fast nicht zu leisten. Wir sind da grad an einer Grenze angelangt“, betont Grau.

Eintrittsgeld kann auch gespendet werden

Die Tourist-Info Eutin weist darauf hin, dass eine Barauszahlung nicht erfolgt. Die Erstattung wird bei Angabe des Namens und der Bankverbindung durch Überweisung vorgenommen. Jedoch bietet der Theaterverein auch die Möglichkeit, Karten nicht zurückzugeben und bereits gezahltes Eintrittsgeld als Spende bei dem Verein zu belassen. In diesem Fall bittet die Mischpoke um eine kurze Mitteilung an die Tourist-Info Eutin oder eine Mail an eutiner-mischpoke@arcor.de unter Angabe des Namens, Anschrift und genauer Bezeichnung der Eintrittskarte. Spendenquittungen können auf Wunsch erteilt werden.

„Im Moment sind wir alle nur unendlich traurig“

Wie und wann es mit dem Theaterspielen nun weitergeht, könne derzeit keiner sagen. „Im Moment sind wir alle nur unendlich traurig“, so Alexander Grau. Positiv stimmt ihn der Zuspruch der Zuschauer. „Wir waren innerhalb von nicht mal zwei Wochen so gut wie ausverkauft. Es ist toll, wie die Leute nach den letzten zwei Jahren zu uns halten. Wir sind ein belastbarer Haufen und haben schon häufig schwere Zeiten durchgemacht. Wir stellen uns ihnen auch dieses Mal.“ Man wolle sich im Verein jetzt erst einmal neu sortieren und dann im Januar Planungen aufnehmen. „Unser Publikum hat uns nicht im Stich gelassen. Wir lassen sie in Zukunft auch nicht im Stich. Wir geben nicht auf und kommen wieder!“, verspricht Grau im Namen des gesamten Vereins.

Text: Pressemitteilung Mischpoke/Foto: Graap

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.