Großer Bahnhof für Aktion „Digital Soundscapes“ auf Gut Immenhof

Soundscapes

Das deutsch-dänische Interreg-Projekt „KREATIV LAB Digital Soundscapes“ sorgt dafür, junge Menschen in beiden Ländern für das Crossover von klassischer und elektronischer Musik zu begeistern. Vor ein paar Jahren haben es die Macher des „Classical Beat“-Festivals auf die Beine gestellt. Anfang November kamen viele Beteiligte auf dem Gut Immenhof zu einer Projektkonferenz zusammen. Neben geladenen Gästen aus Politik, Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft waren auch 70 Schüler und zehn Tutoren aus Ostholstein und Dänemark dabei. Sie hatten an einem dreitägigen Schnupper-Musik-Camp teilgenommen. Außerdem führten sie ihre erstellten Musikwerke auf großer Bühne auf.

Begeisterung für Musik bei jungen Menschen wecken

Beim Projekt „Digital Soundscapes“ arbeiten die Eutin GmbH, die Technische Hochschule in Lübeck, die Stiftung Neue Musik-Impulse und die Kommune Guldborgsund zusammen. Die in rasantem Tempo wachsende Technik und Medienkompetenz der Schüler im Alltag steht der Problematik der vergleichsweise langsam gelingenden Integration von Technologien im Musikunterricht in europäischen Schulen entgegen. Vor diesem Hintergrund wird der Einsatz von digitalen Instrumenten in den Schulen als Chance angesehen, Begeisterung für die Musik bei jungen Menschen im Unterricht zu wecken.

Musikstücke mit professioneller Software entwickeln

Bei „Digital Soundscapes“ setzen die Schüler die Profi-Software „Ableton“ ein, mit der die Beats und Sounds erstellt werden. Sie ist sehr intuitiv und ermöglicht es innerhalb einer kurzen Zeitspanne, einzigartige Ergebnisse zu kreieren. In Gruppen zusammenarbeitend ist die musikalische Projektarbeit dabei sehr kommunikativ und für einen Austausch auf kultureller Basis ideal geeignet.

Brückenschlag zwischen Klassik und modernen Klängen

„Das Projekt ist deshalb so bemerkenswert, da es gerade in diesen Zeiten jungen Menschen ermöglicht hat, zusammenzukommen, digital und real, und zusammen Musik zu machen“, betonte der Eutiner Bürgermeister Carsten Behnk, der die Konferenz eröffnete. Wie entstehen Kompositionen? Welche Instrumente können verwendet werden? Wie kann ein klassisches Stück heute die gleiche Wirkung erzielen wie zu seiner Zeit? Letztendlich geht es bei „Digital Soundscapes“ darum, die klassische Musik mit einem Brückenschlag über die traditionelle, auf Konventionen basierende klassische Musikwelt in die moderne Gegenwart zu überführen. Dabei sind die Schüler auch aufgerufen, mit Aufnahmegeräten die Geräusche in der HanseBelt-Region und in der akustischen Welt in unserem gesellschaftlichen Leben zu entdecken und in ihre Musikstücke einzubauen.

Projektjahr 2022 geht auf gesellschaftliche Themen ein

Die Projektkonferenz endete mit einem Ausblick auf das kommende Projektjahr 2022. Dann fließen unter anderen Rassismus und Natur mit musikalischen Klängen des dänischen Komponisten Carl Nielsen als gesellschaftliche Themen in das Projekt ein. Im Frühjahr wird es das erste Mal ein Musik-Camp in Dänemark geben. Im August schließt das Projektjahr mit einem finalen Musik-Camp sowie einer abschließenden Projektkonferenz in Eutin.

Pressemitteilung Eutin GmbH

Projekt-Tutoren musizierten vergangene Woche gemeinsam mit Schülern auf der Bühne des Melkhus-Veranstaltungssaales auf Gut Immenhof. (Foto: hfr)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.