Eifersüchtig auf das doppelte Sams: Eutiner Mischpoke probt fürs neue Weihnachtsmärchen

Sams

Nach der Corona-Zwangspause im vergangenen Jahr heißt es für das Theater Eutiner Mischpoke in dieser Weihnachtsmärchen-Saison in vielerlei Hinsicht „back to the roots“. So knüpft das aktuelle Theaterstück „Ein Sams zu viel“ von Paul Maar an dessen berühmtestes Kinderbuch „Eine Woche voller Samstage“ an, dem allerersten Weihnachtsstück der Eutiner Theatertruppe. Premiere ist am Sonnabend, 27. November, um 15 Uhr auf der Studiobühne in der Opernscheune.

Seit fast 25 Jahren kein Advent ohne Weihnachtsmärchen

„Ab 1997 sind wir sogar mit einer Sams-Trilogie gestartet“, erinnert sich Regisseur Alexander Grau, für den ein Advent ohne Weihnachtsmärchen eigentlich kein Advent ist. Fast 25 Jahre lang drehte sich für ihn und sein Team in den Wochen und Monaten vor dem Fest vieles um intensive Theaterarbeit – bis Corona kam. „Bis dahin sind die Stücke von Jahr zu Jahr aufwendiger geworden. ,Drachenreiter‘ war 2019 dabei der Höhepunkt“, sagt Grau.

Mischpoke hat vorgezogene Probenwoche hinter sich

Pandemie-bedingt hat die Truppe jetzt die Uhren schon aus reiner Vorsicht wieder etwas zurückgedreht: kleines Schauspielerensemble, minimales Bühnenbild, ein nicht ganz so langes Stück, das ohne Pause durchgespielt werden kann. Aber mit alter Hingabe hat Alexander Grau die Sams-Geschichte inszeniert. „Das Feuer war wieder voll da“, betont der Regisseur und spricht dabei der ganzen Crew aus der Seele. Die Mischpoke hat gerade die vorgezogene Probenwoche hinter sich, und Grau kann nun sicher sein, dass „sein Baby“ perfekt einstudiert ist. „Ich könnte mich da jetzt beruhigt herausziehen“, sagt er nicht ohne Grund. Denn mit seiner hochschwangeren Frau erwartet er ein Kind. Stichtag ist rund um die Theaterpremiere, und diese Geburt hat für ihn natürlich Priorität.

Sams gegen Sams – wie Eifersucht unter Geschwistern

Eifersucht unter Geschwistern kommt dem am nächsten, worum es in dem neuen Stück geht. Das Sams (gespielt von Wencke Susemihl), das bei Herrn Taschenbier (Uwe Wallbrecht) lebt, bekommt nämlich Konkurrenz. Bei Nachbarin Frau Rotkohl (Bettina Frost) quartiert sich ein zweites Sams (Ulrike Krieger) ein, das sich – anders als das vorlaute Original – großer Beliebtheit erfreut, auch bei Taschenbiers Schulfreund Anton Mon (Lennart Seidensticker). Also beschließt Taschenbiers Sams, den Rivalen mit allen Mitteln auszuschalten, denn hier ist eindeutig ein Sams zu viel …

Insgesamt acht Aufführungen an den Adventswochenenden

Hinter den Kulissen wirken Angelika Wallbrecht und Dörte Holst (Kostüme und Requisiten), Pia Susemihl (Maske), Jasper Stöckel (Licht und Ton), Elisabeth Gal (Pianistin) und natürlich Komponist Thomas Goralczyk mit, der einmal mehr die Musik zum Weihnachtsmärchen geschrieben hat. Die Aufführungen finden an allen Adventswochenenden jeweils um 15 Uhr auf der Studiobühne statt. Eintrittskarten gibt es im Vorverkauf bei der Tourist-Info Eutin am Markt 19, Telefon 04521 709734. Das lustige Stück ist für Kinder ab fünf Jahren geeignet.

Volker Graap

Das Theater Eutiner Mischpoke spielt „Ein Sams zu viel“ (Foto oben, von links): Bettina Frost, Ulrike Krieger, Wencke Susemihl, Lennart Seidensticker und Uwe Wallbrecht stehen in dem Stück auf der Bühne.

Die gesamte Theatertruppe hat in der Probenwoche fleißig gearbeitet. (Fotos: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.