Wünsche der Bad Schwartauer an Politik und Stadt

Der Bad Schwartauer Seniorenbeirat hat das Ergebnis einer Umfrage zur Lebensqualität dem Bürgermeister Brinkmann und Vertretern der Parteien vorgestellt.

Der Seniorenbeirat stellt das Ergebnis einer eigenen Umfrage vor

Der Bad Schwartauer Seniorenbeirat hat das Ergebnis einer von ihm initiierten Umfrage zur Lebensqualität in der Stadt dem Bürgermeister Dr. Uwe Brinkmann (parteilos) und Vertretern der Parteien im Rathaus vorgestellt. Die, die an der Befragung teilgenommen haben, waren sehr auskunftsfreudig, so Elisabeth Kremer, die das Gremium zusammen mit Dietmar Laue führt.

„Wie zufrieden sind Sie mit der Lebensqualität in unserer Stadt?“ Das wollten die Mitglieder des Bad Schwartauer Seniorenbeirates genauer wissen. Sie hatten deshalb für eine Infoveranstaltung auf dem Marktplatz einen Fragebogen ausgearbeitet. 257 Personen aller Altersgruppen haben ihn beantwortet zurückgegeben und darüber hinaus noch mit eigenen Anregungen versehen. „Manche haben ganze Seiten voll geschrieben“, so Elisabeth Kremer.

Von der Begehbarkeit des Marktplatzes bis zum Haus der Senioren

Susanne Pfeiffer hat alle Angaben ausgewertet und zusammengefasst. 88 Teilnehmer der Befragung fahren zum Einkaufen mit dem Bus in die Stadt, 156 nicht. 104 bewerten die Busanbindung von den Stadtteilen in die Innenstadt als gut, 62 als schlecht.

Kritik wurde an einem „unendlichen Thema“ geübt, nämlich der Begehbarkeit des Marktes. 170 Personen bezeichneten diese als schlecht. 209 Befragte gaben an, dass ihnen die Post- beziehungsweise Postbankfiliale in Bad Schwartau fehlt. Von Seiten der Stadt habe man sich für einen Erhalt des Standortes in Bad Schwartau stark gemacht, erklärte der Bürgermeister. Doch die Verantwortlichen der Postbankfiliale hätten sich nicht überzeugen lassen, den Standort weiter zu betreiben beziehungsweise an einem anderen Standort neu zu eröffnen

Haus der Senioren: Seniorenbeirat fordert Erhalt

Ein anderes wichtiges Themen aus Sicht der älteren Bad Schwartauer ist die Frage nach der Zukunft des Hauses der Senioren. Der stark sanierungsbedürftige Standort an der Eutiner Straße soll eigentlich – so wie das Museum an der Schillerstraße – zugunsten eines Umzugs in das ehemalige Amtsgerichtsgebäude aufgegeben werden. Der Seniorenbeirat fordert von der Politik aber, diesen Beschluss in Bezug auf das Haus der Senioren aufzuheben und das Haus zu renovieren. Es sei ein tolles Haus und es solle erhalten bleiben.

Eine weiterer Auftrag für die Politik beziehungsweise Verwaltung lautet, das Thema „Betreutes Wohnen“ beziehungsweise „Ambulante Betreuung“ anzugehen, um in Bad Schwartau in diesem Bereich mehr bezahlbare Angebote zu schaffen. Der Bürgermeister verwies auf seinen auch zu diesem Zweck gemachten Vorschlag, eine städtische Baugesellschaft zu gründen. Und auch eine weitere Anregung nahm er auf: nämlich den Wunsch der Senioren – nach dem Vorbild der Gemeinde Stockelsdorf – zusammen mit ihm einen Ausflug zu unternehmen. Elke Spieck

Elisabeth Kremer (Mi.) und Susanne Pfeiffer mit Bürgermeister Uwe Brinkmann bei der Vorstellung der Ergebnisse der Umfrage. Foto: Elke Spieck

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.