Verkehrsunfall mit Linienbus – Polizei sucht Zeugen

Bereits im Mai und im Juli kam es in einem Eutiner Gymnasium zu insgesamt drei Einbruchdiebstählen.

Verkehrsunfall zwischen Linienbus und PKW

Am späten Dienstagnachmittag, 28. Oktober, ereignete sich ein Verkehrsunfall in Lübeck-Moisling, bei dem ein Gelenkbus mit einem abbiegenden PKW kollidierte, der verkehrsbedingt wartete. Trotz des Zusammenstoßes entfernte sich die Fahrzeugführerin des PKW vom Unfallort. In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen.

Gegen 16.50 Uhr befuhr der 57-jährige Fahrer eines Linienbusses den Sterntalerweg aus Richtung Moorgarten kommend, um nach links in den Oberbüssauer Weg abzubiegen. Im Einmündungsbereich bog zeitgleich ein silberfarbener Kleinwagen vom Oberbüssauer Weg nach rechts in den Sterntalerweg ab. Vor dem dortigen Fußgängerüberweg blieb der PKW abrupt stehen. Da der Gelenkbus ausscherte, kam es zu einer seitlichen Kollision beider Fahrzeuge.

Der Busfahrer bemerkte den Zusammenstoß und hielt an der gegenüberliegenden Bushaltestelle an. Der PKW wurde kurzzeitig auf den Parkplatz des nahegelegenen Ärztezentrums gelenkt, wo die Fahrerin die hintere Stoßstange begutachtete. Danach fuhr sie die Niendorfer Straße in Richtung Moorgarten weiter, ohne sich mit dem Busfahrer verständigt oder die Polizei informiert zu haben.

Zu dem PKW ist lediglich bekannt, dass es sich um einen silberfarbenen Kleinwagen handelte. Die 40-45 Jahre alte Frau mit Brille war von kräftiger Gestalt. Zum Unfallzeitpunkt trug sie eine Jeanshose und dunkle Oberbekleidung.

Der Sachschaden beläuft sich nach bisherigem Erkenntnisstand auf 500 Euro.

Die Polizeistation Moisling hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die Hinweise auf das Fahrzeug oder die Fahrerin geben können, sich unter der Rufnummer 0451-8097030 oder per E-Mail an Moisling.PSt@polizei.landsh.de zu melden.

Pressemitteilung Polizei

Foto: Pixabay

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort auf „Verkehrsunfall mit Linienbus – Polizei sucht Zeugen“

  1. Flocke sagt:

    Naja…500 EURO….DA könnte sich die Fahrzeigführerin melden
    In so einem Fall, wäre es schon sinnvoll…vielleicht hatte sie einen Schock..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.