Halloween-Grusel in Badendorf

Zombies, Krokodile, Sümpfe, Leichenteile – in dem Spukhaus von Badendorf wartet zu Halloween das Grauen.

Matthias Welack und Katrin Bleiziffer haben ihr Eigenheim in ein schauriges Voodoo-Kabinett verwandelt

Zombies, Krokodile, Sümpfe, Leichenteile – in dem Spukhaus von Badendorf wartet zu Halloween das Grauen. Zum vierten Mal verwandeln Matthias Welack und Katrin Bleiziffer ihr Grundstück an der Dorfstraße 33 in ein Gruselkabinett. Das Motto diesmal:„Bad ­Bayous – the Voodoo-Nightmare“, was übersetzt so viel wie „Die bösen Sümpfe – der Voodoo-Alptraum“ heißt.

Über Instagram haben die Follower von Matthias Welack (@matthewwelack) und Katrin Bleiziffer (@katinka.bl) abgestimmt, welches Halloween-Thema in diesem Jahr realisiert werden soll. „Sie hatten die Wahl zwischen Piraten und Bayous, und die Mehrheit unserer Community hat sich für die Sümpfe entschieden“, berichtet der 37-Jährige. Seit einem New Orleans-Urlaub in 2018 geisterte die Voodoo-Idee in den Köpfen des Paares herum. „Wir haben uns seinerzeit in die Sümpfe von Louisiana verliebt. Und der Voodoo-Spirit, der im French Quarter von New Orleans herrscht, hat uns einfach in den Bann gezogen“, berichtet der Halloween-Fan.

Um die Besucherinnen und Besucher das Fürchten zu lehren, haben die beiden ihr Grundstück in eine Sumpflandlandschaft des US-amerikanischen Südens verwandelt. Welack: „Wir möchten alle Sinne ansprechen. So wird es auch eine Art Verwesungsgeruch geben, wo die Leute durch müssen, um das schaurige Gefühl zu kriegen und das Ganze authentisch wirken zu lassen.“ Zunächst werden die Gäste von Baron Samedi, einer Gestalt des Zwielichts und der Unterwelt, und Voodoo-Priesterin Marie Laveau empfangen. Sogenannte Special Effects mit Hologrammen und dreidimensionalen, digitalen Illusionsformen garantieren weitere Gänsehauterlebnisse.
So ist beispielsweise der „Friedhof“ im Garten neu in Szene gesetzt. „Die Toten werden wahrhaftig aus ihren Gräbern aussteigen, eine Hauswand erwacht zum Leben, und in der Hütte wird es richtig gruselig. Voodoo-Nightmare 2021 wird auf jeden Fall lauter und krasser als Clowntopia 2020“, verspricht das Badendorfer Paar. Leichenteile, echte Schädel, Krokodile, Giftmischer und eine Voodoo-Hexe seien mit von der Gruselpartie, außerdem lasse sich jede Menge Hokuspokus erleben.

Planung läuft schon lange

Die Planung für den Voodoo-Alptraum begann vor einem halben Jahr. „Durch Corona mussten wir Bestellungen in den USA rechtzeitig tätigen.“ Baubeginn in Welacks Werkstatt in Badendorf war im Juni. „Diesmal ist Halloween sogar ein Familienprojekt geworden. Schwager Kristoff Bleiziffer von ,Fliesen Nord’ hat uns tatkräftig unterstützt, sonst hätten wir es nicht wuppen können, weil wir von ihm das ganze Baumaterial bekommen haben. Stapelweise Paletten, aus denen wir alles gezimmert und gebastelt haben“, berichtet Welack.

Wegen Corona konnten jedoch einige Bestellungen nicht geliefert werden, weshalb die Badendorfer erfinderisch werden mussten. Dabei sind Baumstümpfe, Sumpfpflanzen, Feuerstellen und sogar Leichenteile entstanden. Jedes Wochenende war das Paar im Einsatz, rund 420 Stunden schätzen sie. „Andere spielen Fußball oder Golf in ihrer Freizeit. Ich bin glücklich, wenn ich in meiner Werkstatt sägen, hämmern und schrauben darf“, sagt Welack, der Bankkaufmann bei der Haspa ist. Wegen der Lieferverzögerungen durch die Pandemie warten die Badendorfer noch auf drei Animatronics, also animierte Figuren. Bleiziffer und Welack bibbern, dass sie nächste Woche noch rechtzeitig angeliefert werden. „Das ist ein enges Zeitfenster. Wir hoffen, dass es klappt, sonst müssen wir improvisieren.“

Kostüme ausdrücklich erwünscht

Los geht es am Sonntag, 31. Oktober, um 17 Uhr in Badendorf, Dorfstraße 33. Bis 20 Uhr können Halloween-Fans durch die Geisterwelt spazieren. „Wir hoffen, dass wir die 305 Besucher aus dem vergangenen Jahr knacken. Wenn es 306 werden, sind wir schon glücklich“, sagt Welack. Nicht nur furchtlose Badendorfer waren an Halloween 2020 erschienen, sondern die Besucher kamen von überall her: aus Hamburg, Eutin, Bad Segeberg, Ratekau und die am weitesten Angereisten sogar aus Niedersachsen. „Und alle waren total begeistert“, sagt Welack.
Wie im vergangenen Jahr freuen sich die Veranstalter, wenn Kinder und Erwachsene im Halloween-Kostüm erscheinen. Für die Lütten soll es auch wieder Überraschungstüten mit Naschis geben. Der Eintritt im Badendorfer Halloween-Haus ist frei. Matthias Welack und Katrin Bleiziffer machen es für die Freude der Kinder. Wer möchte, kann aber gern eine kleine Spende geben.

Was die Corona-Auflagen betrifft: „Wir halten uns an die geltenden Abstandsregeln und werden eine Maskenpflicht haben, auch wenn es draußen auf unserem Grundstück ist – damit sich alle Gäste sicher fühlen“, teilt Matthias Welack mit. Für Kinder, die in Stormarn durch die Straßen ziehen möchten, gelten die allgemeinen Abstandsregeln, teilt die Kreisverwaltung mit. Sie dürften ohne Masken an Halloween von Tür zu Tür laufen. Britta Matzen

Matthias Welack und Katrin Bleiziffer haben ihr Grundstück zum vierten Mal in ein Grusel-Kabinett verwandelt. Alles mit großer Begeisterung, um Kindern eine Freude zu machen.  Foto: Welack/privat/HFR

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.