Fußgängerzone am Rosengarten? Verkehrssituation in Eutin erfordert Handlungsbedarf

Wenn es um die Verkehrssituation in der Straße Am Rosengarten geht, sind sich die meisten Fraktionen und die Eutiner Stadtverwaltung einig: Wie es jetzt ist, kann es nicht bleiben. Deshalb wurde im Ausschuss für Stadtentwicklung die Einrichtung einer Fußgängerzone als mögliche Lösung diskutiert. Im Gespräch ist nun ein dreimonatiges Pilotprojekt, das eine Sperrung der Straße für den Durchgangsverkehr von 9 bis 19 Uhr vorsieht.

Hohe Gefährdung der Fußgänger

Fakt ist, dass sich viele Autofahrer in keiner Weise an die vorgegebenen Regeln gerade zum ruhenden Verkehr im Rosengarten halten. Dort gibt es nämlich nur drei ausgewiesene Kurzzeitparkplätze, wildes Parken ist gang und gäbe. Und das wiederum zwingt beispielsweise Lkw dazu, auf den Bürgersteig auszuweichen. Karen Dyck vom Bauamt beklagt, dass so alles kaputtgefahren werde, was man für viel Geld hergestellt habe. Und Felix Schneider von der Eisdiele „Karamba“ wies auf die hohe Gefährdung der Fußgänger hin, die er tagtäglich beobachte.

Verwaltung erhält Prüfauftrag

Klar ist auch, dass SPD und Grüne eine Fußgängerzone im Rosengarten begrüßen würden und sich auch die CDU-Fraktion dafür erwärmen kann. Timo Hantel vom Fachdienst Ordnung und Sicherheit hatte dem Ausschuss erste Überlegungen vorgestellt, die jetzt verfeinert werden sollen. Der Ausschuss hat einen entsprechenden Prüfauftrag an die Verwaltung beschlossen. Mit dem Kreis und der Polizei soll abgeklärt werden, ob eine Einbahnstraßenregelung für Schlossplatz und Jungfernstieg in Fahrtrichtung Carl-Maria-von-Weber-Straße in Frage kommt. Die Schlossstraße soll im Gegenverkehr befahrbar bleiben. Betrachtet werden sollen hierbei auch mögliche Auswirkungen auf die Verkehrssituation im gesamten Innenstadtbereich.

WVE spricht sich deutlich gegen Umwidmung aus

Gegenwind kommt vor allem von der Wirtschaftsvereinigung Eutin. Sie hat von 14 Anliegern Unterschriften gegen eine Umwidmung der Straße eingeholt. Die WVE betont, dass hier Geschäfte angesiedelt seien, die für den Lieferverkehr erreichbar sein müssten. Teilweise seien diese auch zwingend auf die Möglichkeit, vor dem Geschäft anhalten oder aussteigen zu können, angewiesen. „Wir empfehlen intelligente Lösungen, zum Beispiel durch geschickte Möblierung, die Fahrgeschwindigkeit zu drosseln“, so die WVE.

Volker Graap

Am Rosengarten in Eutin gilt Tempo 20 – das ist eigentlich nicht zu übersehen … Trotzdem wird es häufig ignoriert. (Foto: Graap)

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort auf „Fußgängerzone am Rosengarten? Verkehrssituation in Eutin erfordert Handlungsbedarf“

  1. Baldauf Hartmut sagt:

    Moin, warum verzichtet man nicht ganz und gar auf die die Autos in der Straße Am Rosengarten. Und der Lieferverkehr bekommt eine Genehmigung von 7:00 bis 10:00.
    Dies wäre für die Fußgänger doch am besten. Die sind doch immer die Leittragenden, immer das schwächste Glied in der Kette. Ich persönlich bin sehr viel zu Fuß in der Stadt unterwegs. Komme sogar von Neudorf zu Fuß in die Stadt. Man hat schon gar nicht mehr das Recht auf Fußwegen zu gehen, weil man dort schon von den Radfahren um gefahren wird. Nun auch noch am Rosengarten. Ich gehe ungerne zur Post um dort etwas zu erledigen. Dann fahre ich lieber mit dem Auto nach Malente.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.