Busse statt Züge: Deutsche Bahn sperrt Strecke Kiel-Lübeck ab 13. September für sieben Wochen

Jetzt wird es für Bahnkunden langsam ernst: Auf der gesamten Strecke zwischen Kiel und Lübeck modernisiert die Deutsche Bahn die Stellwerkstechnik. Für die Zeit der Bauarbeiten und den Anschluss der Technik an das Elektronische Stellwerk (ESTW) in Lübeck wird die Strecke von Montag, 13. September, bis zum 1. November komplett gesperrt. Für die ausfallenden Züge der Linien RE83/RB 84 wird ein umfangreiches Ersatzkonzept erstellt.

Neue Stellwerkstechnik für störungsfreien Betrieb

Vor 19 Jahren war die Technik bereits einmal umfänglich modernisiert worden. Die Erneuerung der Westinghouse-Technik aus dem Jahr 2002 ist nun jedoch notwendig, da hierfür keine Ersatzteile für die Behebung von Störungen mehr lieferbar sind. Daher verbaut die Deutsche Bahn nun moderne Technik der Firma Thales. Um also künftig einen zuverlässigen Bahnbetrieb auf der Strecke Kiel–Lübeck zu gewährleisten, investiert die Bahn rund 13 Millionen Euro in eine leistungsstarke, moderne Infrastruktur.

In Lübeck wird komplette Rechnertechnik und Stromversorgung ersetzt

An acht Bahnhöfen in Raisdorf, Preetz, Ascheberg, Plön, Eutin, Pönitz, Pansdorf und Bad Schwartau wurden und werden ergänzende Modulgebäude errichtet, in der sich die neue Leit- und Sicherungstechnik befindet. Am Bedienplatz des ESTW in Lübeck wird die komplette Rechnertechnik und Stromversorgung ersetzt. Außerdem werden vier Bahnübergänge mit neuer Signaltechnik ausgestattet.

Rückbau des Bahnübergangs in Schürsdorf

Die Bahnübergänge auf der Strecke bleiben grundsätzlich für den Straßenverkehr befahrbar. Einschränkungen gibt es aber unter anderem in Luschendorf. Dort wird der (Privat-)Bahnübergang vom 6. September bis 20. Oktober inklusive Fahrbahn erneuert. In dieser Zeit erfolgt außerdem der Rückbau des Bahnübergangs in Schürsdorf. Dieser wird in Abstimmung mit den schleswig-holsteinischen Landesforsten dauerhaft geschlossen.

Alle Infos zum Schienenersatzverkehr

Der Fahrplan für den siebenwöchigen Ersatzverkehr steht inzwischen. Unter anderem fahren Schnellbusse zwischen Kiel und Lübeck, die nur in Plön halten, sowie Busse mit allen Unterwegshalten. Weiterhin werden Pendelbusse im Einsatz sein, die nur abschnittsweise fahren. Über die geänderten Fahrpläne informiert die Bahn ausführlich durch Aushänge, im Internet auf bauinfos.deutschebahn.com/norden, über die Apps „DB Navigator“ oder „DB Bauarbeiten“ sowie unter der Service-Nummer 030 2970 oder am kostenlosen Bahntelefon 0800 599665.

Pressemitteilung DB/Volker Graap

Am Bahnhof Eutin (Foto) und an sieben weiteren Stationen werden ergänzende Modulgebäude errichtet, in der sich die neue Leit- und Sicherungstechnik befindet. (Foto: Graap)

2 Antworten auf &‌#8222;Busse statt Züge: Deutsche Bahn sperrt Strecke Kiel-Lübeck ab 13. September für sieben Wochen&‌#8220;

  1. Schulze P. sagt:

    Schnellbus Lübeck – Kiel mit nur einem Zwischenstop in Plön ?
    Da wäre Eutin aber besser, weil dort größeres Fahrgastaufkommen ist

  2. Frank-Ulrich rabe sagt:

    Wollte gestern nach Eutin und war nach drei Stunden angekommen da der express Bus nur in Plön gehalten hat. Ich hatte leider keinen Fahrschein bis Lübeck bin also schwarz gefahren. Heute stand ich dann 1.20 Stunden in Eutin um zurück zu fahren. Das hat mit Service nichts zu tun. Aber wir sollen ja alle bahn fahren wegen der Umwelt. Ich lache. Leider

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.