Islam-Info-Kampagne in Ostholstein: „Wir wollen Vorurteile abbauen“

Die islamische Reformgemeinde Ahmadiyya Muslim Jamaat (AMJ) startet in Ostholstein ihre Info-Kampagne „Wir sind alle Deutschland“. Pressesprecher Danial Wadood erläutert: „Angesichts des im Namen des Islam verübten unsäglichen Terrors fühlen wir uns als Muslime dazu verpflichtet, die Bevölkerung über Heimatliebe und Loyalität gegenüber dem Land als Teil des Islam aufzuklären.“

„Liebe für alle, Hass für keinen“

Man hat sich entschlossen, Gesicht zu zeigen und aktiv kund zu tun, dass Islam nichts mit Terror, Hass oder Spaltung zu tun habe. „Wir wollen Vorurteile abbauen und mit den Menschen ins Gespräch kommen“, sagt Imam Hasib Ghaman aus Kiel. Man müsse klar zwischen Muslimen und fanatischen Extremisten unterscheiden. „Liebe für alle, Hass für keinen“ sei das Motto von AMJ. Sie predige Barmherzigkeit gegenüber allen Menschen, Gleichwertigkeit von Frau und Mann sowie die Trennung von Religion und Staat.

Online-Podiumsdiskussion: „Islam gegen Rassismus“

Bis Oktober wollen die Muslime in verschiedenen Orten Ostholsteins Flyer verteilen und an Info-Ständen aufklären. Die Termine für Info-Stände in Eutin sind am 28. August, 11. und 18. September sowie 16. und 30. Oktober auf dem Marktplatz vor dem Rathaus. Muslimische Theologen stehen über eine Telefon-Hotline bereit, um Fragen von Bürgern zu beantworten. Außerdem findet am 23. September, um 18 Uhr eine digitale Podiumsdiskussion zum Thema „Islam gegen Rassismus“ statt, für die man sich per E-Mail an ahmadiyya.nahe.presse@gmail.com anmelden kann. Es dürfe gerne kontrovers diskutiert werden. „Und als Zeichen des besseren Miteinanders planen wir, zwei Friedensbäume in Ostholstein zu pflanzen“, sagt Imam Ghaman.

Im Norden gibt es 2500 Gläubige in acht Gemeinden

Ahmadiyya Muslim Jamaat ist eine relativ kleine, in der muslimischen Welt manchmal angefeindete Religionsgemeinschaft, deren Anfänge in Deutschland schon fast 100 Jahre zurückreichen. Mit ihren bundesweit 45 000 Mitgliedern ist sie gut integriert und besitzt sogar den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. In Schleswig-Holstein gibt es rund 2500 Gläubige in acht Gemeinden. In Ostholstein direkt gibt es keine Gemeinde, Moscheen befinden sich aber in Kiel und Lübeck. Weitere Infos online auf www.ahmadiyya.de.

Volker Graap

Pressesprecher Danial Wadood (links) und Imam Hasib Ghaman informierten über die in Ostholstein geplante Kampagne. (Foto: Graap)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.