Bluesfest Eutin fällt aus – Veranstalter macht Bürgermeister verantwortlich

Schlechte Nachrichten für Bluesfreunde aus ganz Deutschland: Das traditionelle Bluesfest Eutin muss auch 2021 abgesagt werden. Das bereits von Mai auf Mitte September verschobene Event wird allerdings nicht aufgrund der aktuellen Corona-Regelungen gecancelt, darauf weist der Baltic Blues e.V. als Veranstalter ausdrücklich hin. „Die Absage erfolgt, weil der Bürgermeister der Stadt Eutin eine Genehmigung für den Marktplatz so lange verweigert hat, bis wir jetzt absagen müssen“, so Kassenwart und Cheforganisator Helge Nickel. Er macht Carsten Behnk persönlich für das Fiasko verantwortlich.

Seit Jahren hakt es bei der Zusammenarbeit

Seit Jahren kommt es immer wieder zu Reibungen zwischen Stadt und Veranstalter, mehrmals stand die sogenannte BluesBaltica schon vor dem Aus oder vor einer Verlegung in einen anderen Ort. Nun ist die Situation wieder eskaliert. Nickel wirft der Stadtverwaltung vor, dem Verein über Monate eine rechtlich verbindliche Genehmigung über die Nutzung der Flächen auf dem Marktplatz verweigert zu haben. „Inhaltlich hat so eine Genehmigung nichts mit den Auflagen bezüglich der Pandemie-Situation zu tun. Dafür ist nicht die Stadt, sondern der Kreis zuständig“, will Nickel keine Corona-Ausreden gelten lassen.

Verein hat Genehmigung bereits im August 2020 beantragt

Vielmehr sei es so, dass er bereits im August 2020 die Nutzungsgenehmigung beantragt habe – ohne Reaktion aus der Verwaltung. Im März habe der Verein dann die Verschiebung des Bluesfestes in den September beschlossen und eine Genehmigung für den neuen Zeitraum beantragt. Keine Antwort der Verwaltung. Am 16. Juni hatte Nickel schließlich die Einwohnerfragestunde bei einer Stadtvertretersitzung genutzt, um nach der ausstehenden Genehmigung zu fragen. Behnk sagte damals, dass man sich in einer dynamischen Lage befinde und Genehmigungen erst kurzfristig erteilt werden könnten.

Androhung einer Untätigkeitsklage

Eigentlich, sagt Nickel, sei die Verwaltung verpflichtet, Anträge innerhalb von drei Monaten zu bescheiden. Deshalb hat der Verein letztendlich ein anwaltliches Schreiben mit der Androhung einer Untätigkeitsklage veranlasst – und plötzlich seien die erforderlichen Genehmigungen innerhalb weniger Tage erfolgt. „Und die Genehmigung sieht genauso aus, wie die, die wir vor zwei Jahren erhalten haben“, meint Nickel, der dem Bürgermeister vorsätzliches Handeln vorwirft. „Den Verantwortlichen fehlt es an Respekt für unsere ehrenamtliche Arbeit“, klagt Nickel.

Ein Drittel der Musiker ist zwischenzeitlich abgesprungen

„Leider sind in der Zwischenzeit Musiker andere Verpflichtungen eingegangen, da sie vom Bluesfest Eutin keine rechtlich verbindlichen Zusagen erhalten konnten. Diese Ausfälle sind in der Kürze der Zeit nicht qualitativ hochwertig ersetzbar. Der Bürgermeister denkt offenbar, dass das Bluesfest ein Kindergeburtstag, ein regionales Ding ist. Aber es ist in ein internationales Festivalnetzwerk eingebunden“, betont Nickel. Ein Drittel der angefragten Künstler steht nun nicht mehr zur Verfügung. Und neben dem Programm-Flickenteppich beklagt der Verein erheblich verteuerte Flug- und andere Nebenkosten. „In der Konsequenz muss nun die Veranstaltung abgesagt werden“, so Nickel.

Blues Challenge im Oktober soll stattfinden

Trotz dieses Debakels will der Blues Baltica e.V. demnächst wieder bei der Stadt Eutin eine Genehmigung für das Bluesfest 2022 auf dem Marktplatz beantragen. Was mit der für den 1. und 2. Oktober im Brauhaus Eutin geplanten Blues Challenge wird, ist zurzeit noch offen. „Die Chancen stehen aber gut, dass die Konzerte stattfinden“, sagt Nickel.

Behnk: Jederzeit im Dialog mit dem Veranstalter

Inzwischen hat auch Bürgermeister Carsten Behnk Stellung zu den Vorwürfen genommen. „Es tut mir persönlich sehr leid, dass das Bluesfest auch in diesem Jahr wieder nicht stattfinden wird. Da sicher wieder viele Eutiner und auswärtige Freunde des Blues sich auf diese Veranstaltung gefreut haben. Die entsprechende Genehmigung für die Veranstaltung hatte der Fachdienst Öffentliche Sicherheit Mitte Juli erteilt“, erläutert Behnk und fährt fort: „Darin war, der aktuellen Situation geschuldet, ein Änderungs- und Widerrufsvorbehalt eingetragen. Im Übrigen war der Veranstalter auch informiert, dass die Genehmigung aus dem Jahr 2019 Grundlage für die Veranstaltungsplanung in diesem Jahr sein kann.“

Bluesfest habe hohen Stellenwert für die Stadt

Das städtische Ordnungsamt habe darüber zu jederzeit im Dialog mit dem Veranstalter gestanden. „Durch die Pandemie sind die Zeiten gerade für solche großen Veranstaltungen sehr unsicher und treffen insbesondere die Veranstaltungs- und Kulturszene. Insofern hätte uns die Durchführung des Bluesfestes in diesem Jahr doppelt gefreut. Das Bluesfest hat für die Stadt Eutin einen sehr hohen  Stellenwert, schließlich fördert es die Stadt aktuell mit 11.000 Euro. Der entsprechende Förderbescheid ging dem Veranstalter Mitte Juni zu“, so Bürgermeister Behnk gegenüber dem Wochenspiegel.

Volker Graap

Helge Nickel hat das Bluesfest Eutin 2021 nun abgesagt. Er macht den Bürgermeister dafür verantwortlich, dass die Traditionsveranstaltung ausfallen muss. (Foto: Graap)

Eine Antwort auf „Bluesfest Eutin fällt aus – Veranstalter macht Bürgermeister verantwortlich“

  1. elke gaspar sagt:

    Das ist so schade , das Blues Festival in Eutin gehört seit Jahren zu einem festen Bestandteil in meinem Leben. Es macht mich sehr traurig dass es schon wieder ausfällt , genauso ergeht es sicher auch sehr vielen anderen Blues Fans . Im übrigen finde ich es respektlos seitens des Bürgermeisters und seinen Angestellten , wie sie mit dem ganzen umgehen . Ich hoffe sehr dass das Festival im nächsten Jahr stattfinden wird ! Ansonsten wäre es vielleicht wirklich eine Überlegung wert , das ganze in eine andere Stadt zu verlegen wo das Festival mehr Respekt begrüsst wird und es nicht solche Probleme gibt .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.