Umweltfreundliche und inklusive Fahrradtour durch Eutin

35 Menschen gingen am 1. August auf Radtour durch Eutin. Dabei waren auch acht recht spezielle Räder, um die Radtour inklusiv gestalteten.

Radeln für alle in Eutin

35 Menschen gingen am 1. August mit Rädern auf Tour. Was Passanten entlang der Strecke aufschauen ließ: Dabei waren auch acht recht spezielle Räder, die körperlich oder kognitiv beeinträchtigten Menschen oder auch kleinen Kindern die Mitfahrt ermöglichen. So konnten viele verschiedene Menschen gemeinsam Spaß haben.

Mitarbeitende von „Die Ostholsteiner“, Mitglieder der Eutiner Fahrrad-Initiative und vom Projekt Senioren-Rikscha des Pflegestützpunktes Ostholstein hatten die 14 Kilometer lange Tour vorbereitet. Ziel war in erster Linie, die Freude am Radfahren zu genießen. Aber die Organisatoren wollten sich auch im Sinne einer umweltfreundlichen und inklusiven Mobilität besser vernetzen und die Möglichkeiten von Spezial-Fahrrädern erkunden.

Vielseitiges Fahrradaufgebot

Dreirad-Tandems, Lasten- und Kindertransport-Räder, eine Fahrrad-Rikscha sowie ein Rad mit Rollstuhl-Transportmöglichkeit waren auf der Tour dabei. Aber auch einfache Dreiräder, Elektroräder und „normale“ Fahrräder fuhren mit. So konnten alle gemeinsam umweltfreundlich unterwegs sein. In Eutin war dies die erste Tour ihrer Art und wurde von den Beteiligten auch ein wenig als Test gesehen. Der Erfolg war da und weitere Ausfahrten dieser Art sollen folgen.
Den größten Teil der Mitfahrenden stellten „Die Ostholsteiner“. Aus beiden Eutiner Wohnhäusern sowie aus anderen Arbeitsbereichen waren 20 Menschen dabei. Ihre im Rahmen eines Spendenprojektes der Lübecker Nachrichten angeschafften Elektro-Dreiräder leisteten dabei gute Dienste: Zwei Tandems, ein Einpersonen-Trike und ein Rad, das einen Rollstuhl mitnehmen kann.

Menschen mit und ohne Beeinträchtigung haben am vergangenen Sonntag eine gemeinsame Radtour unternommen. Foto: hfr

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.